Wurzelweg, Wutachschlucht, Schwarzwald

Urlaub im Schwarzwald: Die beste Route für einen Tagesausflug zu den schönsten Orten im Schwarzwald

Der Schwarzwald ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland für Familien mit Kinder oder Paare, die auf der Suche nach der Natur, Ruhe und Ausgeglichenheit sind. Bereits in der Schulzeit erzählten andere Mitschüler immer, wie schön der Urlaub im Schwarzwald mit der Familie gewesen ist. Uns hingegen, hat es schon als Kinder immer ans Meer gezogen. Als Kind hätte ich meinen Schnorchel am liebsten gar nicht mehr abgelegt, so schön haben mir die alljährlichen Italien Urlaube gefallen. Urlaub im Schwarzwald zu machen stand somit auch jetzt, viele Jahre später, bei uns Energiebündeln lange nicht gerade oben auf unserer Reiseliste. Denn, was soll es da denn schon geben außer eben Wald?

Ein bisschen glücklich sind wir jetzt doch, dass wir es endlich gewagt haben uns den Schwarzwald näher anzusehen und dorthin zu fahren, denn schön ist es hier auf jeden Fall. Und dazu noch viel abwechslungsreicher, als wir es uns je vorgestellt hatten. Am meisten gereizt hat uns als absolute Canyoning-Liebhaber natürlich die Wutachschlucht, als größter Canyon Deutschlands. Überrascht haben uns die gigantischen Todtnauer Wasserfälle. Begeistert hat uns die Schönheit der Natur.

In diesem Beitrag möchte ich dir daher die ideale Route für einen Tagesausflug in den Schwarzwald, bzw. in die Regionen von Bonndorf im Schwarzwald über den Feldberg bis nach Todtnau nahelegen und über die schönsten Orte im Schwarzwald berichten, die uns teilweise ganz schön umgehauen und überrascht haben.

Tipps und Infos für deinen Urlaub im Schwarzwald

Möchtest du mehr über den Schwarzwald erfahren und bist du noch auf der Suche nach einem Reiseführer?

Viele Tipps für Touren – ganz egal ob zu Fuß, auf dem Fahrrad oder auf dem Wasser findest du in diesem Reiseführer hier: 52 kleine & große Eskapaden im Schwarzwald: Ab nach draußen!*

Die klassischen DuMont Reise-Taschenbücher* mag ich auch sehr gerne. Dieser Schwarzwald-Reiseführer* ist eine gute Mischung aus Ausflügen in die Natur und Sehenswürdigkeiten!

Schwarzwald Lage, Anreise & Parken

Der Schwarzwald ist Deutschlands höchstes und gleichzeitig größtes zusammenhängendes Mittelgebirge und liegt im Südwesten Baden-Württembergs, gerade einmal 1 Stunde 20 Minuten westlich vom Bodensee – unserer aktuellen Wahlheimat – entfernt. Der Schwarzwald als Gebirgsregion grenzt an Frankreich und ist bekannt für seine dichten, immergrünen Wälder und malerischen Dörfer. Von Stuttgart aus erreichst du die Wutachschlucht im Schwarzwald in unter 2h.

Für eine Reise in den Schwarzwald empfehle ich dir in jedem Fall mit dem Auto anzureisen, denn die einzelnen Punkte sind teils sehr verstreut und erstrecken sich über eine enorme Strecke. Parken kannst du meist kostenfrei direkt an der jeweiligen Attraktion. Natürlich verkehren aber auch regelmäßig Busse zwischen den verschiedenen Orten. Insbesondere bei längeren Wanderungen, die keine Rundwanderungen sind, hast du häufig die Möglichkeit mit dem Bus zurückzufahren.

Sehenswürdigkeiten

Der Schwarzwald als absolute Märchenlandschaft wird oft mit den Gebrüder Grimm in Verbindung gebracht, so dicht und verschwunschen erscheinen die vielen Wälder dort. Der Schwarzwald bietet Naturfans nahezu alles, was man sich nur wünschen kann: Berge, Seen, Schluchten, Höhlen, Wälder und Wiesen. Berühmt ist der Schwarzwald für seine Kuckucksuhren, die seit dem 18. Jahrhundert in der Region produziert werden. Aber auch die berühmte Schwarzwälder Kirschtorte findet ihren Ursprung im Schwarzwald. Sehenswürdigkeiten und Naturwunder gibt es im Schwarzwald wie Sand am Meer. Zu meinen absoluten Lieblingsorten im Schwarzwald gehören die Wutachschlucht, die Todtnauer Wasserfälle, der Titisee und der Feldberg. Glücklicherweise liegen diese in Entfernungen, die gerade noch optimal für einen kombinierten Tagesausflug sind. Natürlich verfügt der Schwarzwald über weitaus mehr Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Triberger Wasserfälle, den Mummelsee, die Schwarzwaldhochstraße von Baden-Baden bis nach Freudenstadt oder auch den Schluchsee, um ein paar der vielen zu nennen. Alles an einem Tag zu besuchen ist jedoch aufgrund der breiten Distanzen und der unglaublichen Vielfalt absolut unmöglich.

1. Wutachschlucht

Dauer: 9km | ca. 2h
Wanderung: Rundwanderung Nr. 4
Highlights: Schattenmühle, der Wanderweg an sich, die Wutach, Lotenbachklamm, das Räuberschlössle, Gündelwangen, der Wurzelweg

Die Wutachschlucht mit ihren immergrünen Bäumen, ihrer unglaublichen Weite und ihrer grandiosen Naturschönheit gehört ohne Frage zu unserem absoluten Lieblingsort in der Schwarzwald. Während unserer Fahrt in die Schlucht konnten wir zunächst gar nicht glauben, dass sich hier, mitten im Nirgendwo, tatsächlich Deutschlands größter Canyon befindet. Unser erstes Anlaufziel war die Schattenmühle, direkt an der Wutach. Das Parken ist hier kostenfrei möglich.

Die Wutachschlucht selbst wird als Engtal beschrieben. Im oberen Teil der Wutach befinden sich drei schluchtartige Abschnitte, deren unterster auch als Wutachflühen bekannt ist. Innerhalb der Schlucht erwartet dich ein absolutes Naturhighlight, denn die Schlucht ist vielmehr als nur eine Schlucht. Zahlreiche Wanderrouten lassen dich die Natur in ihrer ursprünglichsten Form erleben, wobei gleichzeitig noch die ein oder andere Überraschung auf dich wartet.

Unbedingt sehen wollten wir das Räuberschlößle, deshalb entschieden wir uns für den Rundweg Nr. 4. Der Rundwanderweg 4 ist mit 9km einer der größten Rundwanderungen und führt deshalb auch an den schönsten Sehenswürdigkeiten vorbei – perfekt für uns.

Dieser beginnt direkt neben dem Parkplatz in Richtung Schattenmühle. Wir überquerten die Wutach und erreichten die erste Abzweigung. Bis zum Räuberschlössle sind es von diesem Punkt aus 2,5 km, immer dem Querweg Freiburg-Bodensee und dem Rundwanderweg 4 folgend. Der Einstieg in den Wanderweg und das Naturschutzgebiet Wutachschlucht ist bereits ein Highlight für sich. Wie so oft, ist hier in jedem Fall der Weg bereits das Ziel!

Über einige Stufen geht es den kleinen Berg hinauf. Auf dem Weg begrüßte uns direkt eine süße Schnecke. Wie wunderbar die Natur doch ist! Wir besuchten den Schwarzwald Ende April 2021, sodass die Bäume gerade aus ihrer Winterzeit zurückkehren und das satte grün allmählich wieder zum Vorschein kommt. Im Sommer, muss es hier gigantisch grün aussehen!

Nach einigen Metern erreichen wir den ersten Stop. Zwei Tische mit Bänken mitten im Wald laden zum Schachspielen ein!

Vorbei an Wiesen und Äckern, laufen wir wieder zurück in den Wald und nähern uns unserem ersten Ziel. Das Räuberschlössle ist ein unglaublich geschichtsreicher Ort. Einst war es wohl die Burg Neu-Blumegg, die im 14. Jahrhundert durch die Herren von Blumegg erbaut wurde. Im Bauernkrieg wurde die Burg dann zerstört und diente später als Schlupfwinkel für Gesindel, woher sie auch ihren Namen erlangte. Zu gerne stellen wir uns vor, wie das Leben hier früher wohl gewesen sein muss. Die Aussicht von hier oben in die Schlucht – unbezahlbar.

Weiter verläuft der Weg über Stock und Stein, bis zur Wutach hinunter. Wir überqueren die Brücke und genießen einmal die Aussicht in jede Richtung, bevor wir der Schlucht wieder hinauf folgen und uns von der Wutach entfernen. Der Blick während des gesamten Weges ist einfach unbeschreiblich schön. Noch besser gefallen hat uns allerdings, dass wir während unserer gesamten Wanderung keiner menschenseele begegnet sind – die pure Einsamkeit und Stille, so lässt es sich am besten abschalten!

Der Bühlbachweg nach Gündelwangen führt dann aus der Schlucht wieder heraus und in das malerische Örtchen Gündelwangen hinein.

Über den Wurzelweg erreichten wir dann wieder den Parkplatz an der Schattenmühle.

Was für eine schöne Wanderung und so ein schöner Einstieg in den Schwarzwald. Hätten wir nicht nur einen Tagesausflug geplant, wären wir am liebsten den ganzen Tag in der Schlucht umhergewandert. Für die Rundwanderung Nr. 4 haben wir knapp 2 Stunden benötigt. Die ideale Tour, wenn ihr an einem Tag noch andere Sehenswürdigkeiten im Schwarzwald besuchen möchtet.

2. Titisee

Unser Mittagessen wollten wir unbedingt am Titisee essen. Deshalb war unser nächster Stop der 23km entfernte Titisee. Pünktlich zur Mittagszeit trafen wir am See ein. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation war die gesamte Stadt Titisee wie ausgestorben, absolut niemand unterwegs und alle Läden geschlossen. Glücklicherweise waren wir darauf vorbereitet und hatten unsere Brotzeit bereits dabei. Ein unheimliches, aber doch auch wunderschönes Gefühl, diesen wunderschönen See ganz für uns alleine zu haben.

Nach dem Mittagessen und einem gemütlichen Spaziergang durch Titisee fuhren wir weiter zu den Todtnauer Wasserfällen über den Feldberg. Hier, am Titisee, befindet sich übrigens auch das berühmte Kuckucksuhren-Museum, welches bei unserem nächsten Besuch definitiv auf unserer Liste steht. Immerhin, von außen konnten wir es bereits sehen und einen Eindruck bekommen.

3. Todtnauer Wasserfälle

Der Todtnauer Wasserfall liegt nochmals knapp 27km von Titisee entfernt und befindet sich im Gegensatz zur Wutachschlucht auf der anderen Seite des Feldbergs. Mit seinen 97m Höhe gehört der Todtnauer Wasserfall zu den höchsten Wasserfällen in Deutschland. In vier Stufen stürzt der Stübenbach über das Gneisgestein zu Tal. Der Hauptfall hat dabei eine Höhe von 60m. Um den Todtnauer Wasserfall zu besichtigen gibt es drei Rundwege. Wir entschieden uns für den großen Rundweg von etwa 3,5km, was aufgrund der atemberaubenden Aussicht auch definitiv die Richtige Entscheidung war! Insgesamt benötigst du für die Rundwanderung in etwa 30 Minuten. Der Eintritt kostet 2 Euro.

Eingang Todtnauer Wasserfall, Schwarzwald
Eingang Todtnauer Wasserfall, Schwarzwald

Der Rundweg führt dich nach knapp 600 Metern direkt zum Hauptfall. Dort angekommen, trauten wir unseren Augen kaum! Wir waren nicht nur die Einzigen hier im gesamten Gebiet, sondern der Wasserfall war einfach gigantisch hoch! Viel beeindruckender als wir ihn uns von Bildern vorgestellt hatten.

Der Rundweg verläuft dann links den Wasserfall über eine Treppe hinauf. Oben angekommen, erwartet dich nicht nur eine wunderschöne Aussicht, sondern auch ein zweiter, kleinerer Wasserfall.

Über einen kleinen Abenteuerpfad durch den Wald führt der Rundweg wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Ein Besuch bei den Todtnauer Wasserfällen kann ich dir wirklich empfehlen, wenn du herabfallende Wassermassen genauso faszinierend findest wie wir. Direkt vor dem Wasserfall wurden übrigens einige Bänke und Liegeplätze aufgebaut, sodass du den Moment in vollen Zügen ungestört genießen kannst un die Wassermassen beobachten kannst!

Ein rundum gelungener Tag im Schwarzwald und für unseren ersten Besuch genau die Richtige Route. Eine Mischung aus Wandern, Sightseeing und Naturwundern, was gibt es schöneres! Bei unserem nächsten Tagesausflug wollen wir in jedem Fall den Feldberg erklimmen und die Triberger Wasserfälle besuchen. Dann aber hoffentlich bei schönerem Wetter und Sonnenschein!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!


Du warst schon einmal im Schwarzwald, wie hat es dir gefallen?

Welche Orte haben dich hier verzaubert? Hast du Geheimtipps oder vielleicht eine Frage zur Anreise oder zum Thema Unterkünfte? Schreib es uns in die Kommentare!


Weitere Reisetipps in Baden Württemberg für Outdoor-Enthusiasten

Wanderung auf dem Bodanrück zur Ruine Altbodman und der Burg Frauenberg bis nach Bodman

Ausflug auf die Halbinsel Mettnau: Life-Pfad Untersee & Strandbad

UNESCO Weltkulturerbe Insel Reichenau am Bodensee: Die Gemüseinsel – Sehenswürdigkeiten & Reisetipps

Wandern im Naturschutzgebiet Mindelsee: Die Mindelsee-Runde


Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge uns gerne auf Instagram oder Pinterest. Hier kannst du uns auch mit einer persönlichen Nachricht erreichen. Ansonsten kannst du uns auch jederzeit per E-Mail info@ourtravelwanderlust.de erreichen.

* Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

Kommentar verfassen