Die schwarzen Sandstrände Tahitis

Tahiti – das Herzstück Französisch Polynesiens: Sehenswürdigkeiten & Reisetipps für deinen Urlaub auf Tahiti

Tahiti, das Herzstück Französisch-Polynesiens, ist nicht nur die größte Insel, sondern auch das wirtschaftliche Zentrum Französisch-Polynesiens. Als Insel der Gegensätze ist es daher nicht verwunderlich, dass Tahiti seinen Besuchern unglaublich viel zu bieten hat. Neben der immergrünen Natur der beiden riesigen Berge Orohena (2241m) und Aorai (2066m), die zu jeder Jahreszeit zum Wandern einladen, erwarten dich überragende Wasserfälle, zahlreiche Blumenarten, natürliche Sandstrände aus schwarzem vulkanischem Basaltgestein und traumhafte weiße, feinkörnige Südsee-Strände. Darüber hinaus befinden sich auf Tahiti diverse Museen, sodass du wunderbar schon zu Beginn deiner Reise in den kulturellen Reichtum dieser Inseln eintauchen kannst. Wem das noch nicht genug ist, der kann sich auf einen Tagesausflug per Boot zur wunderschönen Insel Tetiaroa begeben. Auch erfahrene Surfer kommen auf Tahiti auf ihre Kosten, denn jährlich findet hier der weltweit bekannte Billabong-Surfwettbewerb statt.

Während ich diesen Beitrag geschrieben habe, musste ich daran denken, dass ich bereits einige Beiträge über die Inseln Französisch Polynesiens geschrieben habe, nie aber über Tahiti. Grund dafür ist vermutlich, dass die meisten Reisenden Tahiti ohnehin nur für einen Zwischenstopp besuchen oder überhaupt keinen Besuch abstatten, was ich eigentlich überhaupt nicht verstehen kann. In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, warum Tahiti viel mehr als nur einen Zwischenstopp wert ist und warum es sich lohnt, auch mindestens zwei volle Tage auf Tahiti zu verbingen!

Plane daher mindestens zwei volle Tage ein, um das wunderschöne Tahiti mit dem Mietwagen auf eigene Faust zu erkunden. Lass dich verzaubern von der wunderschönen grünen Natur, rieche an den besonderen Blüten Tahitis, bestaune einen der vielen gigantischen Wasserfälle oder besuche den Markt von Papeete. Auf Tahiti erwartet dich ein Abenteuer der ganz besonderen Art.

Anreise Tahiti & Kosten für die Anreise

Die Anreise nach Französisch Polynesien war einer der Hauptgründe, weshalb wir so lange zögerten, überhaupt auf dieses wunderschöne Fleckchen Erde, mitten im Südpazifik zu reisen. Denn die Flüge sind einfach unglaublich teuer. Insbesondere, wenn du auf Skyscanner direkt von Deutschland nach Papeete suchst, erscheinen absurd hohe Preise.

Grund dafür ist natürlich, dass sich Tahiti als Teil der Society Islands (zu Deutsch: Gesellschaftsinseln) mitten im Südpazifik, zwischen Neuseeland und den USA, befindet. Alle Inseln Tahitis im Überblick findest du hier. Auf Tahiti befindet sich der einzige internationale Flughafen Französisch Polynesiens. Das führt dazu, dass nahezu jeder Tourist mehr oder weniger gezwungen ist, einen Zwischenstopp auf Tahiti zu machen. Von Tahiti aus reisen die meisten dann mit der Fluggesellschaft Air Tahiti auf die umliegenden Inseln.

In meinem Beitrag Anreise nach Französisch Polynesien, berichte ich dir ganz ausführlich von den Möglichkeiten, wie du am besten, günstigsten und auch am schnellsten nach Französisch Polynesien reisen kannst. Wir entschieden uns für die für uns stimmigste Möglichkeit: zwei Direktflüge mit einem Stop-Over in San Francisco.

Anreise Kosten

Für unsere Hin- und Rückflüge je 11h von München nach San Francisco im A380 von Lufthansa bezahlten wir 499 Euro pro Person. Für unsere Hin- und Rückflüge je 9h von San Francisco bis nach Papeete und umgekehrt bezahlten wir 778 Euro pro Person.

Insgesamt bezahlten wir demnach alleine für die Flüge rund 1280 Euro pro Person, um nach Französisch Polynesien zu gelangen. Hinzu kommt hier natürlich dann noch der Air Tahiti Pass – dein Multi-Islands-Ticket, alle Informationen und die besten Tipps zur Reiseplanung und zum Air Tahiti Pass findest du ganz ausführlich in meinem Beitrag über Inselhopping auf Französisch Polynesien.

Unsere Anreise nach Tahiti planten wir über San Francisco. Wir sind zunächst mit Lufthansa in knapp 11 Stunden nach San Francisco geflogen. Dort planten wir einen 2-tägigen Zwischenstopp ein. Meine ganz persönlichen San Francisco Tipps & eine Warnung für deinen Städtetrip nach San Francisco findest du auch schon bald hier auf meinem Blog! Denn, San Francisco wollten wir natürlich auch erkunden! Gegen 22 Uhr Abends hieß es für uns dann schließlich, auf nach Tahiti! Wir waren unglaublich aufgeregt und freuten uns riesig. In knapp 9 Stunden sind wir von San Francisco nach Papeete geflogen. Die Airline French Bee war damals noch komplett neu, wir waren eine der ersten Gäste, die in dieser neuen Airline mitfliegen durften. Was soll ich sagen? Neuer Flieger, fantastischer Service, Mahlzeiten inklusive – und das für diesen Preis! Jederzeit wieder! Eine ausführlichere Bewertung und Beschreibung findest du ebenfalls in meinem eigenen Beitrag über unsere Anreise ins Paradies!

Mittlerweile gibt es ja sogar die Möglichkeit, einen Direktflug von Paris mit FrenchBee zu buchen. Die Rückmeldungen sind äußerst positiv. Der Flieger hält dann nur einmal zum Tanken in Canada, sodass du gar keinen Zwischenstopp mehr einplanen musst – aber natürlich zuerst noch nach Paris reisen musst.

Allerdings ist Papeete für viele – und natürlich auch für uns – nicht das Ziel der Reise. Vielmehr wollten wir alle wunderschönen Inseln der Südsee sehen und nicht nur die Hauptinsel. Aber wie so oft, ist bereits der Weg das Ziel. Denn unser Abenteuer startete um 05:15 Uhr morgens mit unserer Ankunft auf Papeete. Empfangen wurden wir ganz traditionell mit Tanz und Blumenkette. Bist du neugierig, wie die Ankunft auf Papeete verläuft? Dann schau dir gerne dazu unser Reel auf unserem Instagram Kanal @our.travel.wanderlust an.

Mietwagenverleih

Unsere Mietwägen auf Französisch Polynesien haben wir natürlich auf Check24 über Sunny Cars bei Europcar gebucht. Für 2 Tage zahlten wir 138 Euro.

Mietwagenverleih Tahiti
Unser Mietwagen für unsere Inselrundfahrt auf Tahiti

Unsere Unterkünfte auf Tahiti

Insgesamt waren wir bisher 3 mal auf Tahiti – in bisher zwei verschiedenen Unterkünften. Obwohl uns beide Unterkünft absolut überzeugt haben, gibt es dennoch gravierende Unterschiede. So ist die eine Unterkunft perfekt für einen Zwischenstop. Die AirBnB Wohnung hingegen perfekt für atemberaubende Sonnenuntergänge und, aufgrund der Lage, mindestens zwei Nächte Aufenthalt.

Die beste Unterkunft für einen Zwischenstop auf Tahiti

Direkt zwei Mal hat es uns bereits in das Fare Suisse Tahiti – Guesthouse verschlagen. Gebucht haben wir dieses auf booking.com. Das Fare Suisse Tahiti heißt Gäste seit 2014 Willkommen und wird liebevoll von einem Schweizer und seiner Polynesischen Frau geführt. Überzeugt, haben uns vor unserer ersten Buchung die ausgezeichneten Bewertungen (9,1 auf booking.com).

Für eine Nacht haben wir XPF 12.900 (d.h. umgerechnet rund 108 Euro) für ein wunderschönes Doppelzimmer mit Frühstück gezahlt. Mit seinem Charme hat uns das Guesthouse im Sturm erobert. Die Freundlichkeit und Gastlichkeit ist einfach wundervoll. Ganz besonders empfehlenswert ist das Frühstück! Freue dich auf selbstgebackenes Brot sowie selbstgebackenen Kuchen, hausgemachte tahitianische Marmeladen, frische Früchte und Säfte! Soooo lecker!

Der absolute Vorteil ist neben dem unschlagbaren Preis, dass das Guesthouse einen kostenlosen Transfer vom und zum Flughafen sowie von und zur Fähre anbietet. Bei unserem zweiten Aufenthalt auf Tahiti haben wir dieses Angebot in Anspruch genommen. Absolut unkompliziert und ein unschlagbares Angebot, denn mit einem Taxi auf Französisch Polynesien zu fahren ist wirklich unglaublich teuer!

Das Fare Suisse Tahiti liegt mitten im Herzen von Papeete. Die Promenade, auf der sich gegen 18 Uhr täglich die Foodtrucks einfinden, ist fußläufig zu erreichen. Auch das Krankenhaus ist direkt nebenan!

Glücklicherweise durften wir hier auch mehrere Wochen unsere Winterkleidung lagern, sodass wir diese auf unserer Inselhopping-Rundreise nicht ständig im Gepäck hatten!

Unterkunft mit der besten Aussicht – beste Unterkunft für mindestens zwei Tage Aufenthalt

Am Ende unserer Französisch Polynesien Reise verbrachten wir noch einmal zwei Tage auf Tahiti. Denn, alle Sehenswürdigkeiten hatten wir noch längst nicht geschafft! Dieses Mal entschieden wir uns für eine AirBnB Unterkunft in Punaauia bei Gastgeber Alexandre.

Für zwei Nächte bezahlten wir 185 Euro – ein absolut fairer Preis! Bei der Wohnung handelt es sich um eine Einliegerwohnung im Haus von Alexandre und seiner Familie. Die Wohnung befindet sich im Erdgeschoss und verfügt über ein eigenes Badezimmer, ein Schlafzimmer, ein Ankleidezimmer mit Waschmaschine und Trockner sowie einer offenen Küche mit Wohnzimmer und einer Terrasse. Die Wohnung ist super neu und modern eingerichtet! WLAN steht natürlich auch zur Verfügung!

Die Wohnung befindet sich in Punaauia, allerdings oben auf dem Berg. Nach Punaauia benötigst du vom Flughafen zwar nur rund 7 Minuten, allerdings kannst du die steile Bergstraße hinauf nur sehr langsam fahren und benötigst definitiv einen Mietwagen, sodass ich die Unterkunft nicht buchen würde, wenn du bspw. um 18 Uhr landest und am nächsten morgen um 8 Uhr schon wieder zum Flughafen oder zur Fähre musst.

Für zwei Nächte würde ich die Unterkunft jederzeit wieder buchen. Die Lage auf dem Berg ist fantastisch – der Ausblick und insbesondere der Sonnenuntergang über Tahiti ist einfach gigantisch!

Sonnenuntergang Tahiti
Sonnenuntergang von unserer AirBnB Unterkunft auf Tahiti, Blick auf Moorea
Sonnenuntergang Tahiti
Sonnenuntergang von unserer AirBnB Unterkunft auf Tahiti

Sehenswürdigkeiten

Im folgenden möchte ich dir unsere liebsten Sehenswürdigkeiten von Tahiti vorstellen und dir zeigen, warum es sich lohnt, mindestens einen Tag auf Tahiti zu verbringen.

1. Water Gardens Vaipahi

Die Water Gardens of Vaipahi liegen neben dem wunderschönen Örtchen Teva und sind, wie der Name schon verrät, als öffentliche Gärten von Vaipahi ein Ort, um die blühende Vielfalt Tahitis kennenzulernen. Der perfekte erste Anlaufpunkt, um so richtig in die Flora und Fauna von Französisch Polynesien einzutauchen und die Pflanzen kennenzulernen, die dir auf deiner gesamten Reise immer wieder begegnen werden.

Die Gärten von Vaipahi sind der perfekte Zwischenstop auf deiner Rundreise um die Insel Tahiti und bieten einen herrlichen Blick auf das Wasser, das Licht und die ausgezeichnete Vegetation. Fast 75 verschiedene Pflanzenarten bilden hier die reiche Flaune, die in der Nähe der Wasserfälle gepflanzt wurden, die direkt in den Vaihiria-See münden. Die Gärten von Vaipahi sind bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt, denn die Gärten werden bevorzugt von Tahitis Grundschulen besucht, um unterhaltsame Lehrausflüge mit den Schülern zu unternehmen und ihnen auf diese Art die polynesische Kultur in natürlicher Umgebung näher zu bringen.

Aber was wächst nun auf Tahiti? Sobald du auf Französisch Polynesien ankommst, heißen dich die Blumen der Inseln willkommen. Der wundervolle Duft der Tiare-Blüte steigt dir sofort in die Nase und sorgt dafür, dass du dich direkt einfach glücklich und angekommen fühlst!

Die Pflanzenwelt der Gärten von Vaipahi

Da ich Pflanzen über alles liebe und unser Wohnzimmer in eine kleine Oase voller Palmen und Monstera-Pflanzen verwandelt habe, hätte ich natürlich Stunden im Vater Garden of Vaipahi verbringen können. Deshalb habe ich auch einen eigenen Beitrag über die tropische Pflanzen- und Blumenwelt der tahitianischen Inseln geschrieben. Hier lernst du die 10 schönsten tropischen Blumen von Tahiti kennen.

In den Water Gardens Vaipahi stehen neben einem Grapefruit-Tree (Pamplemoussier), der 1921 aus Thailand nach Französisch Polynesien eingeführt wurde und seitdem hier wächst, zahlreiche Ananas Pflanzen, Avocado Böume und die schönsten tropischen Blumen, die du dir nur vorstellen kannst.

Red Fackel Ingwer (Zier-Ingwer): Die absolut faszinierendste Blume finde ich die Zier-Ingwer mit ihren robusten roten Blütenschichten und ihrer großen, kissenartigen roten Mitte.

Tahiti-Gardenie (Tiare Tahiti): Die Tiare Tahiti, wie sie unter den Locals bezeichnet wird, ist mit ihren kleinen, weißen, siebenblättrigen Gardenienblüten überall zu finden. Sie werden oft hinter dem Ohr getragen oder zu Blumenketten verbunden.

Frangipani: Mindestens genauso beliebt und häufig auftretend ist die Frangipani mit ihren zarten gelben, weißen und hellrosa wachsenden Blüten und ihrem süßen Duft.

Heliconia bec de perroquet (Parrot’s beak heliconia): Die Parrot’s beak heliconia stammt ursprünglich aus Südamerika und ist für ihre roten, pinken, gelben oder orange farbenen, aufrechten Blütenstände bekannt, die je nach Sorte variieren.

Hibiskus (purau): Die flatternden Blüten des Hibiskus, oder auch Purau, wie die Blume auf Tahiti gerne genannt wird, kommen dort in allen erdenklichen Farben wie beispielsweise Gelb, Rosa oder Rot vor. Kunstvoll werden sie oft dekorativ verwendet.

Heliconia: Diese ist wohl die dramatischste Blüte der Tahitianischen Blütenvielfalt. Die Blüten der Heliconia wachsen in einer Reihe von Arrangements. Die Blüten werden besonders gerne zur Dekoration der tahitianischen Feste verwendet.

Orchidee: Auch die Inseln Tahitis sind, wie so viele tropische Destinationen, Heimat einer Vielzahl von Orchideen. Die berühmteste Orchidee Französisch Polynesiens ist die Vanille-Orchidee. Die, wenn sie von Hand bestäubt wird, sogar Vanilleschoten produziert.

Jasmin (Pitate): Die auf Tahiti bekannte Pitate erkennst du aufgrund ihren kleinen und extrem duftenden weißen Blüten, die gerne in Seifen oder Parfums verwendet werden.

Wandern in den Gärten Vaipahis

Zwei verschiedene Wanderungen führen zu wunderschönen Aussichtspunkten durch die gigantische Natur. Vaipahi’s Great Loop auf knapp 5km Strecke und Vaipahi’s Small Loop auf knapp 2,5km Strecke.

Wandern in den Gärten Vaiphais, Tahiti
Wandern in den Gärten Vaiphais, Tahiti

Als wäre dieser Ort nicht ohnehin schon absolut magisch, kannst du hier auch bereits ein Stückchen in die Geschichte Französisch Polynesiens eintauchen und einen Marae, das bedeutet einen heiligen Freilufttempel, bestaunen.

2. Der See Vaihiria

Der Lac Vaihiria ist ein Bergsee inmitten der Insel Tahiti und wird gerne während einer 4WD-Safari angesteuert. Die Berglandschaft hier im Inneren des Landes ist saftig grün und unglaublich beeindruckend. Verschiedene Wanderrouten ermöglichen eine Wanderung um den See.

2. Plateau de Taravao

Das Plateau de Taravao ist ein gut erreichbarer Aussichtspunkt, der einen herrlichen Blick auf Tahiti Nui bietet.

Den Aussichtspunkt de Taravao solltest du am besten Vormittags aufsuchen, da sich Nachmittags hier häufig Wolken ansammeln (wie auch bei unserem Besuch).

3. Das satte Grün der Insel voller herabstürzender Wasserfälle: Vallee Paraura

Aufgrund unserer begrenzten Zeit haben wir auf die Tour ins Herzen Tahitis zum Vallee Paraura verzichtet, jedoch möchten wir diesen bei unserem nächsten Besuch definitv besuchen, denn bereits von der Ferne sieht das Tal unglaublich spektakulär aus. Die Wanderung bietet laut einem local Guide Zugang zu 4 verschiedenen Wasserfällen, von denen der letzte gigantische 180 Meter hoch ist.

Das satte grün der Insel Tahiti
Das satte grün der Insel Tahiti

4. Wasserfälle am Wegesrand

Ist das nicht verrückt? Wir finden das jedenfalls. Denn wer hat hier in Deutschland schon seinen eigenen natürlichen Wasserfall mitten auf seinem Privatgrundstück?

Wasserfälle am Wegesrand, Tahiti
Wasserfälle am Wegesrand, Tahiti

5. Arahoho Brandungsgeysire

Der Arahoho Brandungsgeysire ist nicht nur ein herrlicher Aussichtspunkt, sondern auch ein spektakuläres Naturerlebnis. Wenn die Wellen hier eintreffen, schlägt der Geysir in die Höhe.

Daneben befindet sich ein wunderschöner schwarzer Sandstrand mit wunderschöner Aussicht.

Arahoho Brandungsgeysire, Tahiti
Park um Arahoho Brandungsgeysire, Tahiti
Arahoho Brandungsgeysire, Tahiti
Arahoho Brandungsgeysire, schwarzer Sandstrand auf Tahiti

6. Faarumai Waterfall

Der Faarumai Wasserfall ist wesentlich einfacher zugänglich als der oben beschriebene Vallee Paraua. Denn er ist nur wenige Meer vom Parkplatz entfernt.

Wenn du Zeit für eine kleine Wanderung hast, besuche unbedingt die zwei weiteren Wasserfälle der 3 Kaskaden, denn oben angekommen hast du einen atemberaubenden Blick über die ganze Insel!

Faarumai Waterfall, Tahiti
Faarumai Waterfall, Tahiti

7. Papeete Market

Der Papeete Market ist der bekannteste Markt Tahitis, mitten im Herzen von Papeete. Obwohl der Markt jeden Tag geöffnet hat, ist der beste Zeitpunkt um den Markt in Papeete zu besuchen der Sonntag Vormittag. Denn dann haben nicht nur die Stände im Inneren geöffnet, sondern auch außerhalb der Markthalle befinden sich zahlreiche Stände. Die Atmosphäre in den Straßen rund um die Markthalle an einem Sonntag Vormittag ist das, was den Markt zu etwas besonderem macht.

Anders als die Märkte in Asien, verläuft der Markt auf Tahiti ruhiger und mit sehr viel Charme. Neben den schönsten farbenfrohen Blumen kannst du dort alle möglichen Obst- oder Gemüsesorten erwerben.

Da wir leider nicht an einem Sonntag auf Tahiti waren, konnten wir nicht mit eigenen Augen sehen, was sich hier abspielt. Nächstes mal, werden wir unsere Reise aber danach ausrichten, denn was wir gehört haben, ist genau nach unserem Geschmack!

Belebt ist der Markt bereits ab 5 Uhr morgens am Sonntag. Nicht verwunderlich, denn die Polynesier stehen generell sehr früh morgens auf. Frühstücken lässt es sich hier auf dem Markt natürlich auch fantastisch. Wenn du einmal alle ausgefallenen Obst- und Gemüsesorten Französisch Polynesiens kennenlernen möchtest, ist dieser Markt genau der richtige Anlaufpunkt. Selbst wir haben hier Gemüse gesehen, von dem wir bis dato noch nie gehört hatten. Am meisten hat es uns gefallen, dass die Polynesier mit ihrer absolut liebenswerten Art hier hauptsächlich ihre eigenen handgemachten oder selbstgekochten Speisen und Produkte verkaufen.

Unbedingt testen solltest du die für Polynesien bekannte Brotfrucht (“Uru”) bzw. frisch gepressten Zuckerrohr-Saft. Der “sugar cane juice” erinnerte uns stark an unsere Reise durch den Oman oder auch Südostasien, denn dort haben wir diesen ständig getrunken.

Die Obst- und Gemüsestände befinden sich Sonntags hauptsächlich außerhalb der Halle. Im Inneren des Marktes befinden sich dann jede Menge Stände mit frischem Fisch und natürlich traditioneller Kleidung und Blumengestecke.

8. Plage de la Pointe Venus & Pointe Venus: Leuchtturm und Strand

Point Venus ist eine Halbinsel an der Nordküste Tahitis und liegt in der Gemeinde Mahina, etwa 8km von Papeete entfernt. An diesem geschichtsträchtigen Ort hat einst James Cook die Insel betreten. Heute zählt der Leuchtturm von Point Venus zu einem der beliebtesten Fotomotive von ganz Tahiti.

Der weiße, sechsstöckige Turm mit seinen 25 Metern Höhe wurde 1867 erbaut und liegt auf einer Landzunge, die von James Cook Venus getauft wurde. Der Leuchtturm ist auch heute noch in Betrieb.

Rund um den Turm befindet sich einer der schönsten Naturstrände Tahitis, der Strand Pointe Venus. Hier triffst du vorwiegend auf Tahitianer, die eine Erholung von der Hauptstadt Papeete suchen.

9. Grottes De Maraa

Besonders gut hat uns der Auflug zur Grotte de Maraa gefallen, die vielmehr einem Dschungel gleicht. So wunderschön sind die Gärten hier angelegt, an dessen Ende sich die Grotte befindet. Zu gerne würde ich all unsere wunderschönen Bilder von diesem Ausflug zeigen, doch leider sind diese bei unserem Überfall in den USA verloren gegangen. Ein paar Handy Bilder bleiben mir glücklicherweise dennoch.

10. Plage de Taharuu

Der schwarze Sandstrand von Taharuu ist nicht nur kilometerlang, sondern auch unglaublich schön. Wir beobachteten die Kinder, wie sie in dem, in das Meer mündenden Fluss spielten und die Zeit genossen. Während dort ziemlich viel los war, war der restliche Strand nahezu leer. Wir spazierten etwas den Strand entlang und ließen unsere Drohne fliegen, um dieses wunderschöne Fleckchen Erde von oben zu sehen!

Plage de Taharuu, Tahiti
Plage de Taharuu, Tahiti
Plage de Taharuu, Tahiti
Plage de Taharuu, Tahiti

11. Die schwarzen Sandstrände Tahitis

Unser absolutes Highlight auf Tahiti waren die wunderschönen schwarzen Sandstrände, die hier wirklich einmalig sind. Ich hätte an nahezu jeder Ecke der Insel einfach anhalten können und über die schwarzen Sandstrände laufen können, so besonders habe ich diese wahrgenommen. Die schwarzen Sandstrände resultieren aus dem Vulkangestein Tahitis.

Die schwarzen Sandstrände Tahitis
Die schwarzen Sandstrände Tahitis
Die schwarzen Sandstrände Tahitis

12. Teahupoo

Teahupoo ist einer der bekanntesten Surfspots im Pazifik vor der Küste Tahitis. Die Welle in Teahupoo zählt zu den kraftvollsten und gefährlichsten Wellen der Welt.

Nicht ohne Grund ist Tahiti für seine Vulkane, Wasserfälle und den tosenden Ozean bekannt. Anders als die übrigen Inseln Französisch Polynesien, die für türkises, absolut ruhiges Wasser bekannt sind, lädt das Meer hier zum Surfen ein und zieht jährlich die weltbesten Surf-Profis an.

13. Robert Wan Pearl Museum

Ebenfalls auf Tahiti befindet sich das bekannte Robert Wan Pearl Museum. Es ist weltweit das einzige Museum, welches ausschließlich auf Perlen fokussiert ist. Hier kannst du die berühmte schwarze Tahiti Perle in ihren vollen Zügen bestaunen.

14. Mont Orohena

Der Mont Orohena ist der höchste Berg Tahitis und mit 2.241 Metern Höhe zugleich die höchste Erhebung von ganz Französisch Polynesien. Am besten lässt sich der Berg während einer Wanderung erklimmen. Die Aussicht von dort muss atemberaubend sein!

15. Tahitis berühmte Food Trucks am Hafen von Papeete

Insgesamt waren wir bisher drei Mal auf Tahiti. Anstatt in teuren Restaurants zu essen, haben wir uns abends einen Spaziergang gegönnt und sind bis an den Hafen gelaufen, um gemeinsam mit anderen Polynesiern bei einem der vielen Food Trucks zu essen. Witzigerweise haben wir hier auch eine Bekannte wiedergetroffen, die wir zum ersten Mal auf Rangiroa getroffen hatten. Gemeinsam saßen wir dann meist bis spät in den Abend hier und genossen das leckere einheimische Essen und die tolle Atmosphäre. Neben ausgezeichneter Polynesischer Küche gibt es hier natürlich auch Auswahl an Pizza, Crepes oder Asiatischen Speisen. Ach, wie ich die Crepes vermisse!

Aktivitäten auf Tahiti

Hier möchte ich dir noch einige Aktivitäten vorstellen, die du auf Tahiti machen kannst.

Zu den beliebtesten Aktivitäten gehört natürlich das scuba diving. Allerdings habe ich hier gehört, dass Tahiti im Vergleich zu den übrigen Inseln Französisch Polynesien eher etwas weniger von Korallen besiedelt ist. Das hat zur Folge, dass sich viele Taucher hier lieber das Geld und die Zeit sparen und dafür vermehrt auf den Tuamotu Inseln tauchen gehen.

Da wir auf Tahiti ebenfalls auf einen Tauchgang verzichtet haben, kann ich dir leider nicht berichten, ob das tatsächlich stimmt.

Einen Ausflug, den ich allerdings nur ungern verpasst habe, ist der Bootsausflug von Tahiti auf Tetiaroa. Insgesamt sind es knapp 3h hin und 3h zurück mit dem Boot, aber diese Insel sieht einfach unglaublich schön aus und steht bei unserem nächsten Urlaub auf Französisch Polynesien ganz oben auf unserer Liste.

Beliebter als Aktivitäten auf oder unter Wasser, sind Safari Touren und 4×4 Touren durch das mystische Innere der Insel. Hier lässt es sich fantastisch wandern und die Aussicht genießen.

Noch mehr Tipps? Dann verpasse auf keinen Fall unsere TOP 25 Attraktionen & Sehenswürdigkeiten auf deiner Französisch-Polynesien-Reise!

Inselhopping auf Tahiti

Ich finde, die Insel Tahiti ist die beste Insel, um auf Französisch Polynesien anzukommen und in das Leben der Polynesier und ihre Geschichte hineinzuschnubbern. Denn keine andere Insel ist so vielfältig wie das Herzstück Französisch Polynesiens, die Insel Tahiti. Wenn du wissen möchtest, wie du deinen Urlaub auf Französisch Polynesien am besten planst und wie lange du auf welcher Insel verweilen solltest, lies dir unbedingt meinen Beitrag über Inselhopping auf Französisch Polynesien durch. Hier gebe ich dir die besten Tipps, wie du auf Französisch Polynesien von a nach b kommst und welche Attraktion du auf keinen Fall verpassen solltest!


Du warst schon einmal auf Tahiti, wie hat es dir gefallen?

Welche Orte haben dich hier verzaubert? Hast du Geheimtipps oder vielleicht eine Frage zur Anreise oder zu unseren Unterkünften? Schreib es uns in die Kommentare! Wir sind gespannt!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!


Reiseführer Tahiti für deinen Traumurlaub auf Französisch Polynesien

Bist du noch auf der Suche nach einem tollen Reiseführer? Dann haben wir ganz tolle Nachrichten für dich! Denn wir schreiben aktuell an unserem eigenen, ganz persönlichen Französisch Polynesien Reiseführer, in dem wir dir jede Menge Herzenstipps rund um die einzelnen Inseln, das Inselhopping auf Französisch Polynesien, das Land und die Leute mit auf deine Reise ins Paradies geben möchten. Warum wir direkt einen ganzen Reiseführer schreiben? Weil wir bei unserer Reisevorbereitung damals gemerkt haben, dass es einfach viel zu wenige brauchbare Informationen über dieses wunderschöne Fleckchen Erde gibt. Die meisten Reiseführer kratzen lediglich an der Oberfläche, einen reinen Französisch Polynesien Reiseführer, der auf alle Fragen eine Antwort hat, gibt es bislang unserer Meinung nach nicht – dabei haben die Inseln doch so unglaublich viel zu bieten! In unserem Reiseführer beantworten wir außerdem die häufigsten Fragen von euch. Abonniere gerne unseren Newsletter, um alle Neuigkeiten über unseren Reiseführer zu erfahren oder folge uns auf Instagram. Sobald wir die ersten Züge fertig haben, möchten wir euch bei der Gestaltung unseres Reiseführers ganz eng einbinden und fragen euch auf Instagram auch nach euren Wünschen / Vorstellungen! Bis wir diesen aber fertig haben, findet ihr jede Menge Infos bereits hier auf unserem Blog.

Den richtigen und ultimativen Französisch Polynesien Reiseführer zu finden ist demnach wie bereits erwähnt gar nicht so einfach. Möchtest du dennoch auf einen Reiseführer zurückgreifen, möchte ich dir die folgenden beiden empfehlen.

Ich persönlich bin ein großer Lonely Planet Fan und bin beispielsweise auch damals, 2014 auf meine fast einjährige Reise nach Australien, Neuseeland und Südostasien nur mit den englischen Versionen des Lonely Planet gereist. Reiseblogs waren damals noch absolut unüblich und ich lese ohnehin sehr gerne, deshalb war das für mich genau die richtige Informationsquelle – nur die Bilder haben mir etwas gefehlt, da googeln insbesondere im Outback Australiens oft natürlich nicht möglich war.

Meine erste Empfehlung ist daher der Lonely Planet: Tahiti & French Polynesia* Reiseführer. Auf 594 Seiten bekommst du gut strukturiert jede Menge Informationen, ehrliche Reviews, nützliche Maps, Highlighs und kulturelle Einblicke! Der Lonely Planet: Tahiti & French Polynesia gilt als #1 best-selling guide to Tahiti & French Polynesia! Was natürlich nicht verwunderlich ist, da es ansonsten kaum Auswahl gibt, trotzdem finden wir den Reiseführer bislang auch am besten von allen möglichen Reiseführern!

Wer lieber einen deutschen Reiseführer hat und nicht nur in Französisch Polynesien unterwegs ist, wird mit dem Nelles Guide Reiseführer Südsee: Salomonen, Vanuatu, Neukaledonien, Fidschi–Inseln, Samoa, Tonga, Cook–Inseln, Polynesien, Osterinsel eine gute Wahl treffen. Der 2018 erschienene Reiseführer gibt auf 272 Seiten nützliche Informationen rund um die Südsee.

Falls ihr Wünsche oder Anregungen für unser Herzensprojekt, einen Reiseführer über Französisch Polynesien habt, schreibt es uns gerne in die Kommentare!


Reisetipps rund um Tahiti

Inselhopping Französisch-Polynesien: Mit Air Tahiti leicht gemacht!

Alles rund um Französisch-Polynesien

Maupiti – die Ursprünglichste Insel Französisch Polynesiens

Beste Reisezeit – Französisch Polynesien

Bora Bora – Inseltraum Südsee


Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge uns gerne auf Instagram oder Pinterest. Hier kannst du uns auch mit einer persönlichen Nachricht erreichen. Ansonsten kannst du uns auch jederzeit per E-Mail info@ourtravelwanderlust.de erreichen.

* Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

Kommentar verfassen