Mua Caves, Tam Coc, Ninh Binh, Vietnam

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Tam Coc (Ninh Binh): Urlaub in der trockenen Halong-Bucht – 5 Tipps

Die Region um Tam Coc, die auch als trockene Halong-Bucht bekannt ist, zählt zu unserer absoluten Lieblingsregion Vietnams. Das satte grün, die beeindruckende Landschaft und die freundlichen Menschen machen diesen Ort zu etwas ganz Besonderem. Für uns, ist Tam Coc das natürliche Paradies Vietnams – und das, trotz des mittlerweile hohen Touristenaufkommens. Hier, hätten wir ewig bleiben können, was aber ganz sicher auch an unserer absolut einmaligen, typisch Vietnamesischen und traumhaft schönen Unterkunft lag!

In Tam Coc erwartet dich eine Landschaft, die das für Nordvietnam weltbekannte Landschaftsbild wiederspiegelt und dich fast in eine andere Welt versetzt. Immergrüne, nie endende Reisfelder, umgeben von schroffen, bizarr geformten Kalksteinfelsen kennzeichnen die Natur der Umgebung von Ninh Binh. Bekannt ist Tam Coc für seinen Fluss Song Sòa Khe, der sich gemütlich durch das mystische Tal, vorbei an den verrücktesten, zum Teil mit Moos bewachsenen Felsformationen schlängelt. Das absolute Highlight unserer Reise nach Tam Coc war in jedem Fall die Bootstour durch die trockene Halong Bucht.

Erfahre hier, warum du bei deiner Vietnamreise unbedingt einen Stop in Tam Coc einlegen solltest und welche Sehenswürdigkeiten du auf keinen Fall verpassen darfst.

Warum Vietnam?

Vietnam oder besser gesagt eine Rundreise durch Vietnam stand schon so ewig auf unserer Bucketlist. Im August 2018 war es dann endlich soweit. Grund dafür war, dass wir eine langjährige vietnamesische Freundin in Ho Chi Minh City besuchen wollten. Jahrelang sind wir gemeinsam zur Uni gegangen und waren nun absolut gespannt auf ihren Herkunftsort Ho Chi Minh City, und natürlich darauf, ihre Familie kennenzulernen! Unsere Reise durch Vietnam wurde durch sie zu etwas ganz besonderem – denn wir reisten sozusagen “off the path”, also abseits der Touristenorte. In Vietnam haben wir gelernt was es bedeutet, ein Land wirklich kennenzulernen – und eben nicht nur Tourist, sondern Teil einer einheimischen Familie zu sein! Kein Wunder, dass wir dieses Land so unglaublich in unser Herz geschlossen haben.

Anreise

Tam Coc (zu Deutsch: “Drei Höhlen”) liegt im Norden Vietnams, in der Provinz Ninh-Bình, etwa 3h südlich von Hanoi, am Ufer eines Sees. Am einfachsten und vor allem auch am günstigsten und bequemsten, erreichst du Tam Coc ganz einfach mit dem Zug von Hanoi. 3 Stunden benötigt der Zug bis nach Ninh Bình und führt dich raus aus der Großstadt Hanoi, Stück für Stück in das satte grün!

Unser Zugticket haben wir direkt am Bahnhof von Hanoi gelöst. Für die 3h Fahrt zahlten wir pro Person 106.000, was umgerechnet 4 Euro sind! Die Züge in Vietnam fahren super pünktlich und absolut zuverlässig – kein Vergleich zu Deutschland ;-)!

Vom Bahnhof aus kannst du dich ganz einfach für wenig Geld mit dem Taxi die 11km nach Tam Coc bringen lassen. Den Roller leihst du dir anschließend am besten direkt in deiner Unterkunft aus!

Sehenswürdigkeiten rund um Tam Coc – things to do

1. Bootstour durch die trockene Halong Bucht

Ein weiteres Highlight unserer Reise nach Tam Coc war natürlich die Bootstour durch die trockene Halong Bucht. Denn, Tam Coc ist einer der schönsten Ausgangspunkte für Bootstouren durch die trockene Halong-Bucht.

Mit unserem Roller machen wir uns daher auf den Weg zum Bootsanleger in Tam Coc. Die Boote hier fahren täglich zwischen 7 und 16 Uhr ab. Aufgrund des relativ hohen Touristenaufkommens sind die Preise hier glücklicherweise fix. Obwohl wir gerne handeln und gerade deshalb natürlich das Reisen in Asien auch lieben, finden wir es ab und an entspannt, einfach den Preis zu zahlen der angegeben wird. Hinzu kommt hier somit lediglich das freiwillige Trinkgeld. Für zwei Personen und eine eineinhalbstündige Fahrt mit dem sog. Sampan, zahlten wir 150.000 Dong für das Boot und 150.000 Dong pro Person für den Eintritt (Stand 08/2018). In Summe bezahlten wir mit Trinkgeld 390.000 VND (ca. 15 Euro) für die Bootsfahrt.

Wir kletterten auf ein Sampan, so werden die hiesigen Boote genannt, und nehmen Platz. Ich ganz vorne, Lukas hinter mir. Vom Bootsanleger in Tam Coc steuert uns die nette Vietnamesin zunächst über den See, durch eine Brücke hindurch und hinaus in das beeindruckente Tal voller Karstfelsen, vorbei an Reisfeldern und durch jene drei Höhlen, nach denen Tam Coc benannt wurde.

Trockene Halong Bucht, Tam Coc, Vietnam
Trockene Halong Bucht, Tam Coc, Vietnam

Wir waren bereits auf dem Weg hinaus in das Tal beeindruckt. Unsere Rundreise durch Vietnam starteten wir in Ho Chi Minh City, gefolgt von der Halong-Bucht und Hanoi. Sicher erfüllten auch jede dieser Orte einige Punkte, weshalb wir uns so auf Vietnam gefreut hatten, das typische Bild der Vietnamesen wie wirr es oft auf Bildern gesehen hatten, fanden wir dort aber natürlich nicht.

Bootsfahrt durch die trockene Halong Bucht

Umso begeisertet waren wir natürlich jetzt,. Wir wussten gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollten, die Landschaft oder doch die Vietnamesen, wie sie absolut in ihrem Element ihr Sampan aus der Kraft ihrer Füße durch die Bucht rudern.

Die erste Höhle ist die Höhle Hang Ca. Unsere Bootsführerin machte uns verständlich, dass wir auf unsere Köpfe aufpassen sollten, denn an einigen Stellen kann es ganz schön eng werden. Die Höhle Hang Ca ist 127 Meter lang und die größte Höhle der trockenen Halong Bucht. Die beiden anderen Höhlen heißen Hang Hai und Hang Ba.

Nach jeder Höhle erwartete uns eine noch schönere Natur.

Trockene Halong Bucht, Tam Coc, Vietnam
Trockene Halong Bucht, Tam Coc, Vietnam
Trockene Halong Bucht, Tam Coc, Vietnam
Ist die Natur nicht absolut beeindruckend?

Wir beobachteten zwei Vietnamesische Jungen, wie sie etwas aus dem Fluss fischten. Irgendwie idyllisch, mit den Felsen im Hintergrund.

Zwei Vietnamesische Jungen in ihrem Sampan

Nachdem wir die letzte Höhle passiert hatten erwartete uns eine Art Lagune. Hier heißt es für die Boote: wenden.

Höhle in der trockenen Halong-Bucht

Hier trafen wir auf einige Händlerinnen, die aus ihrem Boot heraus Lebensmittel oder Getränke an die Touristen verkauften. Etwas zu aufdringlich für unseren Geschmack, aber das ließen wir uns natürlich nicht anmerken.

Unsere Bootsführerin kaufte für uns eine der Blumenköpfe (das Geld gaben wir ihr natürlich später mit ihrem Trinkgeld zurück), deren Kerne wirklich gut und gesund sein sollten. Etwas skeptisch aber doch neugierig testeten wir die Kerne und waren positiv überrascht!

Einfach mal testen 🙂

Wir drehen um und lassen uns die ganze Strecke zum Bootsanleger wieder zurückfahren. Auf der gesamten Strecke befinden sich übrigens mehrere Tempel am Rande des Flusses.

Tempel in der trockenen Halong-Bucht

Eine Bootstour durch die trockene Halong-Bucht ist zwar nicht mit einem Ausflug auf der tatsächlichen Halong-Bucht vergleichbar, da diese sich natürlich im offenen Meer befindet und die Boote dementsprechend ein ganzes Stück größer sind, dennoch hat uns diese Tour wesentlich besser gefallen. Eine Bootstour in Tam Coc lohnt sich vor allem wegen der atemberaubenden Landschaft, der Ruhe und den herzlichen Menschen, die ihren Alltag durch die ganzen Touristen nicht durcheinander bringen lassen.

Etwas genervt waren wir dann natürlich, als unsere Bootsführerin ziemlich hartnäckig am Ende der Tour ihr Trinkgeld einforderte. Für uns ist Trinkgeld als freiwillige Leistung selbstverständlich, aber dieses so unverschämt einzufordern und uns ohne das Trinkgeld auch nicht mehr zurück zu fahren, fanden wir dann doch etwas schade. Die Laune ließen wir uns davon trotzdem nicht verderben, denn, wo viele Touristen sind, färbt das natürlich irgendwann auch auf die Menschen ab, die meistens versuchen aber einfach nur ihre Familien zu ernähren. Dies war allerdings glücklicherweise in der ganzen Region das einzige Erlebnis, bei dem wir etwas enttäuscht vom Verhalten der Vietnamesen waren. Dennoch möchten wir es hier kurz erwähnen, damit du bei deinem Bootsausflug nicht so überrascht bist, wie wir es waren.

Ein absolut gelungener Ausflug! Umso neugieriger waren wir natürlich jetzt, die Trockene Halong Bucht von dem Berg der Mua Caves aus von oben zu bestaunen und nachzuvollziehen, wo wir überall hindurch gefahren sind!

2. Rollertour durch die beeindruckende Landschaft

Egal ob mit dem Roller oder mit dem Fahrrad, eine Tour durch die Provinz von Ninh Bình sollte in jedem Fall auf deiner things-to-do-Liste stehen. Etwas abseits der Hauptstraßen wirst du bei deiner Tour auch, außer vielleicht einer Herde Wasserbüffel, niemandem begegnen. Wir haben die Gegend mit dem Roller erkundet, da wir so natürlich weitere Strecken zurücklegen konnten. Am besten hat uns die Strecke von Tam Coc bis zu den Mua Caves gefallen. Dort haben wir uns dann natürlich direkt den vielen Treppenstufen hinauf zum Aussichtspunkt Hang Mua gewidmet.

Während unserer Rollertour haben wir zahlreiche wunderschöne Augenblicke genießen dürfen. Unsere persönlichen Highlights möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten.

Bich Dong Pagoda

Dieser kleine Tempel ist umgeben von einem wunderschönen See mit zahlreichen Seerosen.

Van Long Wetland Nature Reserve

Das Van Long Wetland Nature Reserve ist ein Naturschutzgebiet im Distrikt Gia Vien an der nordöstlichen Grenze der Provinz Ninh Binh und eines der wenigen intakten Feuchtgebiete im Tiefland des Hong River Delta. Dieser Süßwassersee ist umgeben von Kalksteinkarst.

Das Van Long Naturreservat beherbergt einige seltene Tierarten, wie die seltenen Delacour-Languren. In der Wasseroberfläche spiegeln sich die umliegenden Kalksteinfelsen und sorgen für einen atemberaubenden Anblick. Alleine schon für die wunderschöne Landschaft ist dieser Ort einen Besuch wert!

Van Long Wetland Nature Reserve, Vietnam
Van Long Wetland Nature Reserve

Auf eine Bootsfahrt haben wir allerdings an dieser Stelle verzichtet, denn diese führt nur einmal durch den See und wir hatten ja bereits zwei Fahrten mit dem Sampan hinter uns.

Sonnenuntergang mit Blick auf die Reisfelder

Zu einem der schönsten Erlebnisse und einem absoluten “must-do” in Tam Coc gehört das beobachten der wunderschönen Sonnenuntergänge. Sobald die Sonne hinter den Felsen verschwindet, schimmert die ganze Region in fantastischen Farben, was hier irgendwie wieder etwas mystisch und besonders wirkt.

Tam Coc, Vietnam
Sonnenuntergang über den Reisfeldern in Tam Coc, Vietnam
Sonnenuntergang über den Reisfeldern in Tam Coc, Vietnam
Sonnenuntergang über den Reisfeldern in Tam Coc, Vietnam

Weitere Eindrücke rund um Tam Coc:

3. Mua Caves – Aussichtspunkt Hang Mua

Einer der schönsten Aussichtspunkte der Region um Ninh Bình ist der Hang Mua – der höchste Punkt der Mua Caves. Die Höhle selbst ist nicht besonders spektakulär, umso schöner ist aber die 360 Grad Aussicht vom Hang Mua Aussichtspunkt. Die Mua Cave befindet sich knapp 5km nördlich von Tam Coc.

Mua Caves, Tam Coc, Ninh Bình, Vietnam

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit Blick auf die Reisfelder schwangen wir uns auf unseren Roller und machten uns auf den knapp 10-minütigen Fahrtweg mit dem Roller zu den Mua Caves. Am meisten gefällt es mir, wenn bereits der Weg das Ziel ist. Genau so durften wir es hier erleben. Am liebsten hätte ich alle paar Meter angehalten, um die beeindruckende Landschaft zu bestaunen. Es ist aber auch das typische Bild Nordvietnams, wenn übermäßiges Gepäck auf kleinstem Raum transportiert wird, bestenfalls noch mit dem Fahrrad. Der Fahrer trägt dabei stets den für Nordvietnam typischen Reishut. Hach, ich liebe diesen Anblick!

An der Mua Cave angekommen, stellten wir unseren Roller auf dem dafür vorgesehenen Parkplatz ab und zahlten die Eintrittsgebühr von 100.000 VND. Wir laufen durch das schön dekorierte Eingangstor und folgen dem Weg bis zum Ende, bis wir den Fuß des Berges erreichen.

Aufstieg zum Hang Mua Aussichtspunkt

Der linke Weg führt in die Höhle selbst. Die rechten Stufen führen direkt auf den Hang Mua Aussichtspunkt. Der Aufstieg selbst dauert nur etwa 15-20 Minuten und umfasst knapp 500 Treppenstufen, die am Ende ganz schön steil werden.

Barfuß die 500 Stufen zum Aussichtspunkt hinauf

Etwas ungünstig war es, dass ich mich für Flip Flops entschieden hatte, denn bei unserem Aufstieg waren es bereits knapp 35 Grad und meine Flip Flops so rutschig, sodass ich die Stufen schließlich Barfuß hinauf und wieder hinab stieg. Während dem Aufstieg kannst du zwei Pagoden in der Ferne besichtigen.

Blick auf die erste Pagode der Mua Caves
Blick auf die zweite Pagode der Mua Caves und das umliegende Tal

Unmittelbar vor dem eigentlichen Aussichtspunkt gelangst du an einen weiteren Aussichtspunkt, bei dem du eine atemberaubende Aussicht auf den Ngo Dong River hast. Dort ist auch mein einleitendes Bild entstanden. Falls du bereits die Bootsfahrt durch die trockene Halong Bucht unternommen hast, blickst du nun genau auf das Tal hinab, durch welches du vorher per Sampan geschippert wurdest.

Aussicht auf den Ngo Dong River

Erklimmst du den Berg dann noch ein Stückchen weiter, gelangst du zum eigentlichen Aussichtspunkt, dem von den Locals liebevoll genannten “dragon mountain”.

Den Aussichtspunkt kennzeichnet außerdem eine Statue, die von Opfergaben umgeben ist.

Öffnungszeiten und die beste Zeit für deinen Besuch

Die Mua Caves sind täglich von 6 Uhr morgens bis 19 Uhr abends geöffnet.

Insgesamt gibt es zwei Uhrzeiten, die ich dir für deinen Besuch bei den Mua Caves empfehlen kann.

Die eine wäre früh morgens, denn dann hast du die Sonne am richtigen Fleck und bestenfalls keinen Nebel weit und breit. Außerdem gerätst du so nicht in den Touristenansturm und hast die Cave bestenfalls noch ganz für dich alleine.

Je später am Tag du die Mua Caves besuchst, desto nebliger kann es unter Umständen sein. Ein absolutes Highlight ist (bei einer guten Sicht) natürlich ein Besuch der Mua Caves gegen 17 Uhr abends für den Sonnenuntergang!

Hier möchte ich auch kurz erwähnen, dass ein Besuch der Mua Caves zu den deutschen Wintermonaten sich stark zu einem Besuch währen den deutschen Sommermonaten unterscheidet. In den Wintermonaten herrscht hier vielmehr etwas mystisches, weil das Gebiet gar nicht mehr so richtig aus dem Nebel erwacht. In den Sommermonaten und vor allem im August hast du die höchste Chance auf einen klaren Himmel.

4. Besuch im Thung Nham Bird park

Der Thung Nam Bird Garden ist eigentlich eine Attraktion von Ninh Bình und als eco tourism area bekannt.

Im Park selbst erwarten dich jede Menge Höhlen, wie die Buddaha Cave, die Mermaid Cave oder the three girls cave, aber auch der beeindruckende bird garden, ein tausend Jahre alter Baum, jede Menge Obst- und Gemüseanbauten und vieles mehr.

Die grüne Oase und die vielen Vögel und Schmetterlinge haben uns sehr gut gefallen. Vielleicht ist es kein absoluter “must-visit” Ort, aber ich finde, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Der beliebteste und gleichzeitig spektakulärste Ort des Parks ist die But Cave, auch bekannt als Buddaha cave. Die Höhle ist knapp 500 Meter lang und 30 Meter hoch und absolut beeindruckend. Vor allem aufgrund der fantastischen Aussicht von oben lohnt sich ein Besuch!

Der Eintritt betrug Stand August 2018 noch 50.000 VND pro Person, soll aber mittlerweile auf 100.000 VND erhöht worden sein. Besonders interessant ist es, im Bird park eine Bootstour zu unternehmen, denn die Preise betragen hier nur 40.000 VND (ca. 1,50 Euro) für eine Bootsfahrt durch den Park und in eine Höhle.

Bird Park, Tam Coc, Vietnam
Bootstour im Bird Park, Tam Coc, Vietnam

5. Bai Dinh Pagoda

Die Bai Dinh Pagoda ist ein riesiger buddhistischer Tempelkomplex und die größte Tempelanlage Vietnams. Neben beeindruckenden Pagoden, Höhlen und gigantischen Buddhastatuen kannst du hier ebenfalls einen dreistöckigen Glockenturm besichtigen.

Bai Dinh Pagoda, größte Tempelanlage Vietnams

Die Tempelanlage selbst ist absolut beeindruckend und unglaublich riesig. Wir schauten uns zuerst den eigentlichen Tempel an. Die Aussicht von hier ist wirklich fantastisch.

Aussicht von der Bai Dinh Pagoda, Vietnam

Nachdem wir einen Großteil des Gebietes abgelaufen waren, besuchten wir noch den Glockenturm.

Dreistöckiger Glockenturm in der Bai Dinh Pagoda, Vietnam

Unsere Unterkunft in Tam Coc

Wir waren eine der ersten Gäste, die im Tam Coc Horizon Bungalows übernachteten. Was damals noch ein absoluter Geheimtipp war, hat sich heute natürlich längst verbreitet. Grund hierfür ist sicher auch die absolut außergewöhnliche Bewertung von 9,8 auf booking.com.

Deshalb: schnell sein lohnt sich hier! Es ist definitiv die schönste Unterkunft der ganzen Region und daher natürlich meist leider bereits Wochen im Voraus ausgebucht.

Die Unterkunft selbst ist eine der schönsten Unterkünfte, in denen wir je übernachten durften. Und das hat in diesem Fall ausnahmsweise nichts mit Luxus zu tun, denn ein 5 Sterne Hotel ist das natürlich nicht. Nein, vielmehr ist es die Tatsache, dass das Tam Coc Horizon Bungalows inmitten der Reisfelder perfekt in die Kalksteinfelsen integriert, errichtet wurde. Komplett abgelegen, mit dem Roller aber natürlich trotzdem perfekt zu erreichen, bietet die Unterkunft super leckeres Frühstück und Abendessen in einem Höhlenartigen Restaurant direkt im Felsen und Blick auf die Reisfelder.

Die Zimmer sind einfach gehalten und verfügen über ein Himmelbett, einen kleinen Tisch mit Stühlen und einer Ablagefläche. Die Badezimmer sind entweder in den Felsen integriert (schaut euch unbedingt die Bilder auf booking.com an) oder wie bei uns schick und schlicht gestaltet.

Das absolute Highlight war allerdings der kostenfreie Fußspa, den wir jeden Abend in vollen Zügen auf unserer Terasse mit Blick auf die Reisfelder genossen!

Tam Coc Horizon Bungalow, Ninh Binh, Vietnam
Täglicher Fußspa im Horizon Bungalows, Tam Coc, Vietnam

Mittlerweile befindet sich in der Mitte der Unterkunft ein wunderschöner Pool, wie wir den Bildern von booking entnehmen durften. Wir können es kaum erwarten, irgendwann an diesen magischen Ort zurückzukehren.

Ganz besonders genossen wir den Blick auf die Reisfelder:

Damals bezahlten wir knapp 60 Euro pro Nacht für einen Bungalow. Stand Juni 2021 schwanken die Preise zwischen 35 und 45 Euro pro Nacht, was mehr als nur fair ist!

Unseren Roller mieteten wir direkt in der Unterkunft – ebenfalls zu einem sehr fairen Preis für nicht einmal 100.000 VND am Tag. Noch günstiger ist es natürlich ein Fahrrad zu mieten. Doch für unsere Strecken, hätten wir da zu diesen Temperaturen vermutlich ewig gebraucht.

Die beste Reisezeit für Tam Coc

Unsere Reise durch Vietnam machten wir im August. Von Mai bis September ist in Nordvietnam Regenzeit, was uns allerdings überhaupt nicht gestört hat. Geregnet hat es nur sehr selten und wenn, dann nur für einen kurzen heftigen Schauer. Die Luftfeuchtigkeit zur Regenzeit ist natürlich sehr hoch und die Temperaturen fallen selten unter 35 Grad. Für uns ist es trotzdem die perfekte Reisezeit. Denn, die Reisfelder sind sattgrün, die Kalksteinfelsen dicht mit Moos bewachsen und von Touristen fehlt jede Spur. Wir lieben das Reisen abseits der Hauptreisezeit. In der Hauptreisezeit Vietnams, zwischen Oktober und März musst du zudem damit rechnen, dass die Gegend rund um Nordvietnam oft in tiefen Nebel eingehüllt ist, was der Landschaft aber etwas noch mystischeres verleiht und durchaus seinen Reiz hat!

Du warst schon einmal in Vietnam, wie hat es dir gefallen?

Welche Orte haben dich hier verzaubert? Hast du Geheimtipps oder vielleicht eine Frage zur Anreise oder zu unserer Unterkunft? Schreib es uns in die Kommentare! Wir sind gespannt!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!


Reiseführer Vietnam für deinen Urlaub

Bist du noch auf der Suche nach einem tollen Reiseführer?

Was Vietnam betrifft, sind wir absolut begeistert von den Orangefarbenen Reiseführern von Stefan Loose, weshalb wir an dieser Stelle auch nur diesen einen Reiseführer empfehlen möchten.

Der Loose ist seit Jahren die Nummer eins in Sachen Reiseführer Vietnam. Die aktuellste Auflage der orangefarbenen Reisefibel enthält wie immer gut recherchierte Reiseinfos und fundierte Tipps. Doch es werden auch neue Schwerpunkte gesetzt, und das Buch führt z. T. in Regionen, die selbst erfahrene Vietnamreisende vielleicht noch nicht kennen – das perfekte Buch für Einsteiger und Fortgeschrittene! Andrea und Mark Markand reisten für die aktuelle Auflage wieder monatelang durch das Land, kreuz und quer, allein und zusammen, mit und ohne Kinder. Sie erkundeten Städte und Strände genauso wie die Nationalparks des Landes. Das Buch bietet auf 728 Seiten unzählige wertvolle Hinweise, die man braucht, um erfolgreich auf eigene Faust durchs Land zu reisen: Unterkünfte und Restaurants – von günstig bis gediegen –, ausführliche Verkehrsinfos für die Planung der Reise, umfangreiche Hintergrundinfos zu Land und Leuten und vieles mehr.

Falls du diesen Reiseführer auch bereits besitzt oder ihn dir gekauft hast, würden wir uns freuen wenn du uns in den Kommentaren berichtest, wie du den Reiseführer findest.


Reiseinspirationen weltweit

Urlaub in Südtirol: 10 Tipps für einen Sightseeing-Trip nach Meran

TOP 25 Attraktionen & Sehenswürdigkeiten auf deiner Französisch-Polynesien-Reise

Ausflug nach Mammern: Highlights in Mammern & Rundwanderweg Klingenzell-Hochwacht & Schloss Freudenfels

Oman Rundreise mit dem eigenen Mietwagen – Reiseroute & Reisetipps


Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge uns gerne auf Instagram oder Pinterest. Hier kannst du uns auch mit einer persönlichen Nachricht erreichen. Ansonsten kannst du uns auch jederzeit per E-Mail info@ourtravelwanderlust.de erreichen.

* Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

Kommentar verfassen