Bora Bora, DJI, Französisch Polynesien

Bora Bora: Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Bora Bora – Inseltraum Südsee

La Orana e Maeva! – Willkommen auf Tahiti und ihren Inseln!

Traumurlaub auf Bora Bora! Ist Bora Bora nicht auch dein absolutes Sinnbild der Südsee oder dein Traumziel schlechthin für deine Flitterwochen? Für mich ist es das jedenfalls. Wie oft habe ich davon geträumt nach Bora Bora zu reisen, die Insel, die sich auf der Weltkarte am anderen Ende der Welt befindet, in all ihren Farben und ihrem Glanz live vor Ort zu sehen und ihren Anblick in vollen Zügen zu genießen! Bora Bora und Deutschland trennen ja auch “nur” knapp 20 Stunden reine Flugzeit! Zumindest die Hauptstadt von Franzöisch-Polynesien, Tahiti, ist mit nur einem Zwischenstopp zu erreichen. Als ich dann auch noch von der einzigartigen Möglichkeit erfuhr, mir ganz ohne Führerschein ein eigenes Boot (mit Anker) zu mieten und die atemberaubende Lagune ganz für mich alleine zu bestaunen, war ich definitiv der festen Überzeugung, dort hinreisen zu müssen.

Tauche auch du ein in ein riesiges Aquarium voller bunter Fische, soweit das Auge reicht, oder bestaune die vielen Haie und Rochen unter Wasser. Die Lagune von Bora Bora ist so wunderschön und so einzigartig, dass du dich fragen wirst, ob du je einen schöneren Ort gesehen hast.

Die Insel Bora Bora ist für viele das absolute Traumziel schlechthin. Bora Bora steht für weiße Sandstrände übersäht mit Palmen, soweit das Auge reicht, Overwaterbungalows auf der azurblauen Lagune und puren Luxusurlaub . Doch wenn viele von den Preisen hören, recherchieren sie oft nicht weiter und es bleibt für immer ein Ziel in ihren Träumen.

Doch genau das muss es nicht bleiben – ein Traum. Denn eine Reise nach Bora Bora ist auch für weniger Geld absolut realistisch, man muss nur wissen wie. Genau aus diesem Grund möchte ich dir hier von meinen Tipps, meiner Erfahrung und meinen Erlebnissen auf Bora Bora berichten, damit auch du deine Reise in die Südsee, insbesondere wenn es sich um deine einmaligen Flitterwochen handelt, wahr werden lassen kannst.

Ganz nebenbei ist es natürlich auch der perfekte Ort für einen Heiratsantrag!

Tauche jetzt mit mir gemeinsam in die begehrteste Insel der Welt ein und lass dich von ihrer atemberaubenden Schönheit verzaubern – Fernweh garantiert:

Wer oder was ist Bora Bora und wo genau liegt dieses wunderschöne Fleckchen Erde?

Bora Bora, ehemals Vavau, ist ein etwa 29 km² großes Atoll mit rund 10.605 Einwohnern (Stand 2017) und liegt im Pazifischen Ozean. Bora Bora und die Hauptinsel Französisch-Polynesiens, Tahiti, trennen dabei 268 km Luftlinie. Mit ihren etwa 30 Inseln gehört Bora Bora zu den Gesellschaftsinseln von Französisch-Polynesien. Rings herum um die Insel Bora Bora liegen die Inseln Maupiti, Tupai, Raiatea und Tahaa.

Warum Bora Bora und was macht Bora Bora so besonders?

Bora Bora, auch gerne die Perle der Südsee genannt, ist die große Schwester von Maupiti und als solche längst nicht mehr so ursprünglich und unberührt. Auf Bora Bora verkehrt regelmäßig die High Society dieser Welt – und speist gelegentlich im Bloody Marys. Mehrere Tafeln vor dem Restaurant zieren die Namen der Berühmten, die hier einst gewesen sind.

Bloody Marys, Bora Bora

Die Lagune von Bora Bora hat dabei den Ruf, die schönste Lagune der Welt zu sein – und diesem kann ich ganz klar nur zustimmen. Die Lagune mit ihren unendlichen Schattierungen von funkelndem blau – von türkis bis saphir – umgeben von einer Reihe von vorgelagerten Inseln, deren weiße Sandstrände übersäht sind von Kokosnusspalmen, ist wohl der Inbegriff des tropischen Traums.

Lagune von Bora Bora, im Hintergrund der Mount Otemanu

Inmitten all dieser blauen Schönheit erhebt die üppig grüne Insel dabei einen majestätischen Gipfel, den höchsten Berg Mount Otemanu mit 727 m. Der Gipfel links daneben nennt sich Mount Pahia.

Bora Bora Anreise und Abreise

Doch auch das An- und Abreisen ist hier pure Entspannung. Schon auf deinem Anflug auf Bora Bora wirst du aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen. Zudem ist auf Bora Bora nach Ankunft mit dem Flieger ein kostenloser Transport vom Flughafen zur Hauptstadt Vaitape (und umgekehrt) ganz selbstverständlich. Direkt mit dabei: eine traumhafte Fahrt über die Lagune – der perfekte Start in deinen Urlaub. Handeln, Feilschen und die Frage – wie komme ich von A nach B – hier alles inklusive. Sind es nicht ganz nebenbei diese Kleinigkeiten, die am Ende einen gelungenen Urlaub beschreiben?

Alles über Flüge buchen, die konkrete Anreise auf Bora Bora und wie du dabei auch noch Geld sparst erfährst du in meinem Beitrag über Inselhopping Französisch-Polynesien: Mit Air Tahiti leicht gemacht noch einmal ganz detailliert.

Mein persönliches Highlight – Reisebericht & Sehenswürdigkeiten

8 Tage und 7 Nächte planten wir für dieses wunderschöne Fleckchen Erde ein. Nachdem unsere Reise in Tahiti begonnen hatte und wir bereits Maupiti, Raiatea und Huahine erkundet hatten, konnten wir unsere Ankunft auf Bora Bora kaum noch erwarten. Ganze 2 Wochen waren wir nun schon auf den Inseln Tahitis unterwegs. Während Raiatea und Huahine sich doch stark von Maupiti unterscheiden, waren wir sehr gespannt darauf die große Schwester von Maupiti endlich kennenzulernen, nachdem uns die Insel Maupiti so in ihren Bann gezogen hat.

Ankunft auf Bora Bora

Fishing Competition, Mietwagenverleih und Ankunft in der Unterkunft

Es war 15.40 Uhr Nachmittags, als wir am 07. Dezember 2019 in Huahine das Flugzeug bestiegen und uns auf den Weg nach Bora Bora machten. Bereits der Anflug ist ein Highlight für sich. Wie ich dir auch schon in meinem Beitrag über die beste Sicht auf jedem Air Tahiti Flug mit meinen Tipps berichtet habe, empfiehlt es sich in Richtung Bora Bora auf der linken Seite im Flieger zu sitzen. Denn nur so hast du die Möglichkeit, Bora Bora einmal komplett von oben zu bestaunen. Kurz vor der Landung macht der Flieger allerdings eine Drehung, sodass ich das leere Flugzeug ausgenutzt habe und schnell auf die rechte Seite gewechselt bin um auch bei der Landung Blick auf die Lagune von Bora Bora zu haben. So hast du gleich das erste Highlight zu Beginn: Einen Rundflug über Bora Bora!

Bora Bora aus der Luft

Vom Flughafen zur Hauptinsel mit dem kostenlosen Transfer

Der Flughafen von Bora Bora befindet sich ungefähr 7 km nördlich von der Hauptstadt Vaitape und wurde 1943 erstmals als Militärflugplatz eröffnet. Für Französisch-Polynesien nicht ungewohnt, befindet sich der Flugplatz auf einem kleinen vorgelagerten Motu und die Start- und Landebahn beginnt und endet direkt am Wasser. Aus dem Flugzeug ausgestiegen läufst du zu einem traditionellen Gebäude mit der riesigen Aufschrift “Bora Bora”, im Hintergrund siehst du bereits die Lagune.

Um das Gepäck musst du dich nicht kümmern, denn dieses wird vom Flughafenpersonal direkt auf das Boot, mit welchem du kostenlos nach Vaitape gebracht wirst, verladen. Wenige Minuten später startete auch schon unser Boot in Richtung Hauptinsel. Während der 15-Minütigen Bootstour konnten wir überhaupt nicht still sitzen, weshalb wir uns einen Stehplatz ganz vorne am Boot ergatterten. Wir betrachteten die Lagune und konnten unser Glück kaum fassen, endlich hier zu sein.

Befindet sich deine Unterkunft nicht auf der Hauptinsel? Dann holt dich dein Luxus-Hotel ganz persönlich mit dem eigenen Boot vom Flughafen ab – du musst dich um nichts kümmern.

Fishing Contest am Hafen von Vaitape

Am Hafen von Vaitape erwartete uns dann ein unerwartetes Schauspiel, wir kamen genau rechtzeitig zu einem Fishing Contest. Die Hochseefischer zeigten ihre größten Fänge und wurden mit riesigem Beifall hierfür bewundert. Was für ein Spektakel!

Mietwagenverleih

Nur wenige Meter vom Hafen entfernt, befindet sich der Mietwagen-Verleih Avis, direkt neben dem Gebäude von Air Tahiti und Matira Jet Tours. Wir haben unser Auto im Voraus auf Check24 bei Avis Bora Bora gebucht. Zwar kannst du dein Mietauto oder deinen Roller auch direkt vor Ort buchen, insbesondere in der Hauptreisezeit empfiehlt es sich allerdings, vorab zu reservieren. Zudem ist es natürlich meist günstiger und bequemer dein Auto vorab auf Check24 zu buchen. Alles verlief reibungslos und ohne Probleme. Mit einer Map ausgestattet, verließen wir kurze Zeit später mit unserem roten Flitzer auch schon den Hafen und machten uns auf den Weg zu unserer Unterkunft.

Kosten für 7 Tage Mietwagen: ca. 350 Euro (ohne Sprit)

Unsere günstige Luxus-Unterkunft für 7 Nächte auf Bora Bora

Eine Unterkunft auf Bora Bora zu finden ist gar nicht so einfach. Bei meinen ersten Recherchen bin ich, was die Preise angeht, direkt im Nirvana gelandet. Grenzen nach oben scheint es hier keine zu geben. Da ich es nahezu verrückt finde, hier ein paar Beispiele:

7 Nächte im 5 Sterne Hotel Four Seasons Resort Bora Bora in einem Otemanu Bungalow mit Tauchbecken – über dem Wasser kosten dich zu zweit erstaunliche 42.211 Euro. Inklusive ist dabei nur das Frühstück. Die Premier Villa mit 2 Schlafzimmern und eigenem Pool – am Strand kostet dich für zwei Personen ganze 65.968 Euro – Frühstück inklusive. Ist das nicht verrückt?

Im 5 Sterne Hotel InterContinental Bora Bora & Thalasso Spa auf Motu Piti Aau bekommst du eine Diamant Villa – Über dem Wasser für 9.555 Euro inklusive Frühstück und eine Overwater Villa im Conrad Bora Bora Nui kostet dich 7.703 Euro mit Frühstück.

Nicht zu vergessen das einzigartige 5 Sterne Hotel The St Regis Bora Bora Resort. Eine Superior Villa mit Lagunenblick – auf dem Wasser kostet dich für 7 Nächte 11.090 Euro – immerhin inklusive Frühstück.

Aber natürlich sind bei diesen Preis- und Sterneklassen die Privatinsel selbstverständlich.

Auch nicht sonderlich viel besser sieht es beim 4 Sterne Hotel InterContinental Bora Bora Le Moana Resort aus. Ein Bungalow über dem Wassser erhälst du hier zwar bereits für 6.130 Euro – inklusive Frühstück, dafür befindet sich das Resort aber auch auf der Hauptinsel, direkt am Matira Beach und nicht auf einer privaten Insel – deshalb womöglich auch der etwas günstigere Preis.

Hier findest du ganz sicher die perfekte Luxuxunterkunft:

Booking.com

Schnell war der Urlaub nach Bora Bora für uns aber somit wieder Geschichte, denn schließlich suchten wir ein Urlaubsziel für mehrere Wochen. Ganz losgelassen hat es mich aber dann doch nie und ich begann tiefer zu recherchieren. Mein Gedanke: Es muss doch auch auf Bora Bora Unterkünfte geben, die echte Schnäppchen sind und bei denen wir nicht auf Luxus verzichten müssen.

Fündig wurde ich glücklicherweise über die alten Bungalows der Amerikaner, die heute wunderschöne Luxus-Bungalows zum Schnäppchenpreis geworden sind.

Unsere Unterkunft für die nächsten 7 Nächte hatten wir bereits bei unserer Bootsfahrt auf nach Vaitape entdeckt. Die Bungalows, die mittlerweile zu Luxus-Unterkünften umgebaut wurden, wurden einst von den Amerikanern erbaut, als die Insel Bora Bora nach dem Angriff auf Pearl Harbour (Hawaii) als Stützpunkt genutzt wurde. Die Bungalows liegen etwa 14 min (9,7km) von Vaitape entfernt und gelten als absoluter Geheimtipp. Die gesamte Anlage wird unter den Einheimischen Bora Bora Condomium genannt. Die einzelnen Bungalows wurden an verschiedene Eigentümer verkauft, werden aber fast alle als Unterkünfte für Gäste genutzt. Während die meisten Bungalows im Hang und mit wunderbarem Blick auf die Lagune Bora Boras liegen, befinden sich in der Anlage ebenfalls 4 Overwater-Bungalows.

Schon beim Betreten des Bungalows verschlug es uns die Sprache. Eine offene Küche mit einem gemütlichen Ess- und Wohnbereich sorgt dafür, dass du nicht nur während dem Kochen, sondern auch beim Essen oder Entspannen auf der Couch immer den Blick auf die Lagune genießen kannst. Auf der rechten Seite befindet sich ein Zimmer mit zwei Einzelbetten und ein geräumiges Badezimmer mit Dusche. Das Highlight allerdings ist das Schlafzimmer. Vom Bett aus hast du den perfekten Blick über die gesamte Lagune. Die Krönung ist aber der riesige Balkon vor deinem Wohnbereich bzw. deinem Schlafzimmer. Die Aussicht, insbesondere da es die perfekte Aussicht für den Sonnenuntergang ist, ist einfach gigantisch!

Preisliche Unterschiede gibt es natürlich auch innerhalb dieser Anlage. Während die einen Bungalows mehr als nur Luxuriös ausgestattet sind und dich um die 2.000 Euro für 7 Nächte kosten, verzichten andere einfach nur auf eine sündhaft teure Küche bzw. Ausstattung und schon landest du bei 1.490 Euro für 7 Nächte. 1.490 Euro für 7 Nächte, das macht ca. 210 Euro die Nacht und somit pro Person 105 Euro! Und das auf Bora Bora? Der Traum vom Südsee-Paradies schien für uns auf einmal doch wieder realistisch zu werden! Wenn ich dir jetzt auch noch berichte, was in dieser Unterkunft alles inklusive ist, wirst du mir das vermutlich nicht mehr glauben.

Ausstattung und Beschreibung der Unterkunft

Beginnen wir damit, dass das Haus eigentlich mit seinen zwei Schlafzimmern Platz für 4 Personen bietet, wodurch sich der Preis pro Person natürlich noch einmal erheblich verringern kann, wenn du zu viert reist. Das Bungalow verfügt über einen kostenlosen Parkplatz direkt vor deinem Bungalow. WLAN, Klimaanlage und Küchenausstattung ist inklusive. Das beste ist allerdings, dass auch eine Waschmaschine (inkl. Tabs) und ein Trockner sowie eine Wäscheleine in deinem eigenen “Kellerabteil” unter deinem Bungalow zur Verfügung stehen. Als wäre dies nicht genug, befinden sich dort zudem zwei eigene Kajaks zu deiner freien Verfügung. Die Grundausstattung wie TV, Bügeleisen, Handtücher, Bettwäsche, Seife und Toilettenpapier nicht zu vergessen.

Da der Besitzer der Unterkunft in Frankreich lebt, steht dir vor Ort eine ganz liebe Verwalterin zur Verfügung. Sie gibt dir nicht nur lokale Tipps, sondern hilft dir auch bei der Buchung von verschiedenen Touren oder allem, was du so benötigst – sofern du dies möchtest. Die richtige Mischung aus Privatsphäre und dem Kontakt zu Einheimischen ist es wohl, die uns letztendlich so gut gefallen hat!

Und um welchen Geheimtipp handelt es sich hier nun genau?

Die Unterkunft nennt sich Gorgeous Lagoonfront Villa Bora Bora, gefunden auf Airbnb. Als kleiner Tipp: Falls diese Unterkunft nicht mehr verfügbar ist, der Gastgeber Pierre verfügt auch noch über weitere Unterkünfte in dieser Anlage und zudem findest du auf Airbnb auch noch andere Unterkünfte dieser Anlage. Bist du neu bei Airbnb? Dann erhältst du unter diesem Link bis zu 50€ Rabatt auf deine erste qualifizierende Buchung.

Warum wir uns genau für diese Unterkunft entschieden haben?

Die Unterkünfte auf Bora Bora unterscheiden sich vermutlich heftiger als Tag und Nacht. Von Zeltplätzen, einfachen Zimmern bei Einheimischen, normalen Hotels, Airbnb’s und den absoluten Luxus-Unterkünften auf eigenen Privatinseln ist alles dabei. Genau das ist auch der Grund, weshalb sich eine Reise nach Bora Bora zunächst einmal jeder Reisende leisten kann, denn, es muss ja nicht zwangsläufig das Bungalow über dem Wasser für tausende Euros die Nacht sein.

Wie viel Geld du für deine Unterkunft ausgibst, bleibt dir überlassen. Warum wir uns in Bora Bora für die ehemaligen Bungalows der Amerikaner entschiedene haben? Nun, hierfür gibt es viele Gründe.

Zunächst einmal lieben wir es, in Kontakt mit Einheimischen zu kommen. Da ein Teil der Bungalows in Besitz von Einheimischen oder zumindest ausgewanderten Franzosen ist, liegt es Nahe, über diese Unterkunft mit eben diesen in Kontakt zu kommen. Darüber hinaus liebe ich Luxus-Urlaub. Es muss nicht übertrieben viel Luxus sein, aber ich fühle mich einfach wohl, wenn meine Unterkunft luxuriös ausgestattet ist und alles bietet, was ich mir bei meinem Urlaub wünsche (inkl. Waschmaschine, Kajaks, Lage, etc.). Das entscheidende Kriterium war natürlich die Aussicht. Dadurch, dass die Unterkunft mitten in einem Hang liegt, ist die Aussicht von der riesigen Terrasse gigantisch.

Nicht nur der Sonnenauf- und Untergang mit Blick auf die Lagune und die vorgelagerten Inseln, sondern auch die Delfine, die wir von unserer Terasse aus beobachten konnten, machte diese Aussicht zu etwas ganz besonderem. Letztendlich zählt aber die richtige Mischung. Denn ist es nicht schon Luxus pur, überhaupt auf Bora Bora sein zu dürfen? Wenn man dann noch eine Unterkunft findet, die preislich nicht in den oben genannten Sphären schwebt und dennoch für ausreichend Bora Bora-Südsee-Feeling sorgt, ist das doch dann der Hauptgewinn.

Bora Bora Supermärkte – Einkaufen und Ernährung

Da es bereits nach 18 Uhr war, als wir in unserer Unterkunft ankamen und wir aus dem Staunen gar nicht mehr herauskamen, war es natürlich schon dunkel, als wir aufbrachen um zumindest noch Lebensmittel für ein schönes Abendessen zu besorgen. Auf Bora Bora hatten wir uns aufgrund der sehr hohen Restaurantpreise weitestgehend auf Selbstverpflegung eingestellt. Hierfür gibt es zwei Supermärkte in Vaitape, in denen du einkaufen gehen kannst. Zum einen den etwas größeren, Französischen Supermarkt Super U To’a Amok (Öffnungszeiten täglich 05:30-18 Uhr, außer Sonntags) und den ältesten Supermarkt Bora Boras, Supermarché Chin Lee (Öffnungszeiten täglich von 05:00–20:00 Uhr). Prinzipiell ähneln sich die Supermärkte, wobei der Supermarkt Super U wohl am ehesten unseren Ansprüchen ähnelt. Bei Chin Lee, handelt es sich um einen chinesischen Supermarkt.

Fun Fact: in beiden Supermärkten ist die Weinauswahl auf Bora Bora größer, als in so manchen Deutschen Supermärkten. Eine riesige Auswahl an Wein, scheint demnach weitaus wichtiger als Essen ;-).

Der lokale Anbau von Gurken, Melonen, Sternfrüchten, Avocados, Auberginen, Äpfeln oder Bananen sorgt aber beispielsweise dafür, dass zumindest diese Lebensmittel etwas günstiger sind. Auch gut finde ich, dass die Supermärkte auf ihren Kassenzettteln und auch im Laden sehr deutlich kennzeichnen, welche Lebensmitel importiert und welche Lebensmittel lokal bezogen werden.

Preise im Überblick:

Avocado Local | XPF 243 | 2,04 Euro
Aubergine Local | XPF 233 | 1,94 Euro
Pkg. Spirali 500g | XPF 107 | 0,89 Euro
Coca Cola 1,5l | XPF 430 | 3,59 Euro

Bora Bora Sehenswürdigkeiten und Highlights

1. Erkunde die einzigartige Lagune von Bora Bora mit dem eigenen Boot (mit oder ohne License)

Beginnen wir gleich mit unserem absoluten Geheimtipp und Highlight schlechthin! Endlich war es so weit, wie lange hatten wir uns auf diesen Tag gefreut. Unser Plan für heute: ein Ausflug mit dem eigenen Boot auf der gigantischen Lagune von Bora Bora! Selbst entscheiden, welchen Spot wir wann anfahren, wo wir stehen bleiben, um unser Mittagessen zu genießen, wann wir die Drohne über unserem Boot fliegen lassen oder einfach nur die vielen Haie und Rochen durch das glasklare Wasser vom Boot aus beobachten wollen. Diese Stille – diese Schönheit! Ich glaube es gibt nichts schöneres auf dieser Welt.

Jetzt denkst du dir vielleicht, dass es preislich schier unmöglich ist sich ausgerechnet auf Bora Bora ein eigenes Boot für einen ganzen Tag zu nehmen. Wenn du allerdings die Kosten für einen Ausflug in der Gruppe (meist mindestens 100 Euro insbesondere auf Bora Bora) denen des Bootsverleihs (Kosten für einen ganzen Tag liegen ca. bei XPF 40.000 = 333 Euro) gegenüberstellst merkst du schnell, dass der Unterschied zu zweit gar nicht mehr so hoch ist, weshalb der Bootsausleih natürlich wirklich eine attraktive Alternative ist.

Ein kleiner Tipp vorab: Speichere dir diesen Abschnitt am besten auf Pinterest, damit du ihn wieder findest, wenn du dich dafür entscheidest auch ein eigenes Boot auf Bora Bora mieten zu wollen!

Überblick Kosten und Bootsverleih:

Ausgeliehen haben wir unser Boot Pontoon 16′ bei La Plage Bora Bora. Bereits im Oktober hatten wir uns bei La Plage Bora Bora unser Pontoon 16′ Boot (license free) reserviert. Bezahlt haben wir, wie üblich auf Franzöisch-Polynesien, im Voraus.

Die Möglichkeiten des Bootsverleihs starten bei 2h für XPF 22.000 und enden bei einem Ganztagestarif (9am bis 5pm) für XPF 40.000. 3h kosten dich XPF 25.000, 4h = XPF 28.000 und 6h = XPF 35.000 (Stand 2021).

Boot ausleihen ohne Driver License?

Hast du, wie wir, auch keine Driver License und fragst dich, ob du dann überhaupt ein Boot ausleihen kannst bzw. solltest? Tatsächlich haben wir uns mit diesen Gedanken eine ganze Weile beschäftigt. Wird es wohl schwer sein ein Boot zu fahren – immerhin hat diese Pontoon 16′ sogar einen Anker? Im Nachhinein haben wir uns völlig unnötig Sorgen gemacht.

Der Bootsverleiher erklärt dir vorab ganz ruhig und ausführlich, wie du dein Boot zu fahren hast, auf was du achten musst und natürlich auch, wie das mit dem Anker funktioniert. Glücklicherweise, ist es auch tatsächlich kein Hexenwerk das Boot zu fahren. Ganz vorsichtig tasteten wir uns an das Bootfahren heran, offensichtlich viel zu langsam, denn direkt bekamen wir auf unser Funktelefon (welches man glücklicherweise zu jedem Boot dazu bekommt) einen Anruf vom Bootsverleiher, dass wir doch endlich mal richtig Gas geben sollen. Gesagt, Getan! Was für ein Spaß! Natürlich ist trotzdem eine gewisse Vorsicht geboten: Ankere niemals auf Korallenriffen, fahre niemals über flache Korallenriffe mit deinem Boot, sodass du irgendwo hängen bleibst und sowohl Riff, als auch das Boot beschädigst, und bleibe innerhalb der Lagune, denn das Boot ist nicht für das offene Meer gemacht!

Welchen Tarif solltest du nehmen?

Welchen Tarif du nehmen solltest kommt ganz darauf an, was du sehen möchtest und wohin du fahren möchtest. Um in Ruhe einmal komplett die Lagune runderhum abzufahren benötigst du allerdings einen ganzen Tag. Wir haben uns ganz klar für den gesamten Tag entschieden und würden dies immer wieder so tun. Warum? Weil wir natürlich alles sehen wollten und an jedem Punkt genügend Zeit haben wollten. Stress im Urlaub? Das wollten wir nicht. Einmal auf dem Boot, wollten wir nie wieder runter, sodass uns sogar die Abgabe um 17 Uhr wirklich schwer gefallen ist und wir es bis in die letzte Minute hinausgezögert haben.

Wo befindet sich der Bootsverleih La Plage und wie kommst du dort hin?

Der Bootsverleih befindet sich im InterContinental Le Moana Resort, direkt am Matira Beach und öffnet jeden Morgen um 8.30 Uhr. Der Bootsverleih bietet dir bei der Buchung eine kostenlose Abholung von deiner Unterkunft an, sodass du dich an diesem Tag wirklich um nichts kümmern musst – außer natürlich, später dein Boot zu fahren.

Route mit dem eigenen Boot auf der Lagune von Bora Bora

Welche Route du mit deinem Boot zurücklegst, kannst du komplett selbst entscheiden. Möchtest du einmal um die ganze Lagune, benötigst du hierfür auf jeden Fall den ganzen Tag. Vom Bootsverleiher bekommst du auch eine laminierte Karte, auf welcher alle spannenden Spots eingezeichnet sind.

Interessante Spots für einen Stop sind:

Das Bora Bora Aquarium: dieses liegt gleich wenige Meter vor dem Bootsverleih. Für die ganzen Touren ist es meist der erste Stop, sodass ich dir sehr empfehlen kann, hier am Ende deiner Tour zu halten, denn dann hast du das Aquarium bestenfalls komplett für dich alleine.

Matira Beach: in der Lagune direkt vor dem Matira Beach tümmeln sich immer jede Menge Rochen. Viel schöner, als diese vom Strand aus mit vielen weiteren Menschen zu beobachten ist es natürlich, etwas weiter vorne zu ankern und von dort ins Meer zu hüpfen.

Matira Beach

Pointe Taurere auf Piti Aua: Der Pointe Taurere auf Piti Aua bietet nicht nur eine wunderbare Sicht auf die Hauptinsel von Bora Bora, sondern gleichzeitig einen absoluten Traumstrand mit unglaublicher Lagune. Wenn du das Glück hast mit dem eigenen Boot diesen Traumstrand ansteuern zu können, solltest du das auf keinen Fall verpassen. Zudem befindet sich hier ein kleines privates Restaurant, welches du besuchen kannst.

Die Sting Ray & Black Tip Snorkeling Area befindet sich unmittelbar vor dem Pointe Taurere auf Piti Auia. Halte dort einfach mit deinem Boot und warte, bis der erste Leopardenrochen, Mantarochen, Stachelrochen oder Black Tip Shark an dir vorbei schwimmt. Mit etwas Glück siehst du Haie und Rochen in der gesamten Lagune, sei einfach aufmerksam und hüpfe ins Wasser, sobald du etwas interessantes entdeckst.

Leopardenrochen auf Bora Bora

Dein Mittagessen kannst du natürlich von überall aus genießen. Einfach an einem schönen Ort der dir gefällt halten, ankern und Essen. Was gibt es schöneres?

Die schönsten Plätze zum Mittagessen im Paradies findest du übrigens hier.

2. Schnorchle im bunten Aquarium von Bora Bora

Nirgendwo sonst habe ich jemals so unglaublich viele Fische auf einem Fleck gesehen. Anstatt direkt mit einer Tour diesen Ort zu besuchen, haben wir uns ein eigenes Boot geliehen, dann kannst du ganz einfach an den Spot fahren wenn eben keine einzige Tour zum gleichen Zeitpunkt dort ankert. Das wunderbare ist, du bist dann ganz alleine in einem gigantischen Aquarium. Schon wenn du aus dem Boot steigst, siehst du ringsherum bunte Fische soweit das Auge reicht. Außerdem befindet sich hier auch der bekannte “Bora Bora” Schriftzug am Meeresgrund – perfekter Spot für ein Foto!

3. Ganztages-Exkursion: Lausche den Klängen der Ukulele, schwimme mit Haien, Rochen und Fischen und erlebe ein traditionelles BBQ am Strand

Selbst wenn du dir ein eigenes Boot nimmst und damit schon selbst die Lagune erkundet hast, eine Ganztagestour auf Bora Bora kann ich dir zusätzlich definitiv noch empfehlen.

Am besten machst du auch zuerst die Exkursion und erkundest anschließend die Lagune mit dem eigenen Boot, da du so natürlich auch schon besser weißt, wohin du fahren möchtest.

Anbieter gibt es natürlich zahlreiche. Wir haben unsere Tour mit Rohivai Tours gemacht. Eines vorab – es war traumhaft!

Hier gelangst du zur Bora Bora Hai und schnorchel Tour

Zur Bora Bora Jet Ski lunch, shark & ray safari Tour kommst du hier

Besonders beliebt ist auch die Bora Bora Luxustour mit Strand Picknick

Bora Bora: 3,5-stündige Lagunenbootstour mit Schnorcheln

Rohivai Tours Bora Bora

Rohivai Tours

Full-day lagoon tour
Kosten: 11.000 XPF / pers
Inklusive: Beach towels, Schnorchelequipment, Mittagessen, Schwimmen mit Haien im offenen Meer, Schnorcheln mit Haien und Rochen in der Lagune, Bora Bora Aquarium, Motu Piti ‘U’u Tai mit Aussichtsplattform

Bora Bora full-day lagoon tour im Überblick – Erfahrungsbericht

Gegen 8.30 Uhr hat uns Rohivai Tours in einem 4×4 abgeholt. Als wir um 8.45 Uhr den Bootsableger erreichten, wurden wir bereits mit den Klängen der Ukulele erwartet. Diesen haben wir gelauscht, bis es los ging. Was ich an Polynesiern so liebe? Sie sind einfach IMMER gut drauf und das sogar früh am morgen! Unsere Beach Towels lagen bereits auf den Sitzbänken bereit.

Nachdem wir auch noch weitere Gäste direkt in ihren Overwater-Bungalow-Resorts abgeholt hatten, fuhren wir einmal komplett über die Lagune.

Kurz nach der Lagune blieben wir im offenen Meer für unseren ersten Stop stehen.

1. Stop: Schwimmen mit Haien im offenen Meer

Es dauerte nicht lange, da sahen wir rings um das Boot herum auch schon die ersten Haie. Würdest du hier sofort ins Wasser springen? Zugegeben, wir hatten etwas Bedenken. Vor allem, da wir natürlich unser Schnorchelequipment selbst dabei hatten und somit bereits fertig waren, bevor die anderen überhaupt ihre Ausrüstung hatten. Prinzipiell hätten wir also direkt ins Wasser springen können. Aber wir hatten tatsächlich riesigen Respekt. So warteten wir erstmal ab, bis wir sehen konnten, dass es tatsächlich (auf den ersten Blick) ungefährlich ist.

Haie im offenen Meer vor Bora Bora

Falls du übrigens noch auf der Suche nach einer neuen Schnorchelbrille bist: Seit 2019 nutzen wir zum Schnorcheln und Tauchen die Brillen von Cressi. Wir waren lange auf der Suche nach einer Brille, die so gut ist. Bei diesem Modell ist nicht nur das Preis- Leistungsverhältnis wirklich super, sondern die Brillen eignen sich perfekt sowohl zum tauchen als auch schnorcheln. Es läuft weder Wasser hinein, da sich die Brillen perfekt auf die Gesichtsform anpassen, noch beschlägt die Brille. Als kleiner Tipp möchte ich hier aber noch ergänzen, dass wir unsere Brille nach jedem Tauch- und Schnorchelgang gründlich mit Wasser (und ggf. Babyshampoo) reinigen. Die Brille gibt es in den verschiedensten Farben. Wir haben die Modelle in blau und in clear.

Ausgiebig getestet und absolut überzeugt haben uns zudem diese Schnorchflossen in blau für Franziska und schwarz für Lukas!

Cressi Agua Premium Flossen Self Adjusting zum Tauchen, Apnoe, Schnorcheln und Schwimmen

Cressi Agua Premium Flossen Self Adjusting zum Tauchen, Apnoe, Schnorcheln und Schwimmen

Ebenfalls immer mit im Gepäck sind unsere Cressi Premium Trockenschnorchel.

Insbesondere bei Reisezielen wie Französisch Polynesien empfehlen wir dir wärmstens, deine eigene Schnorchelausrüstung dabei zu haben. Nur so kannst du jederzeit auch vom Strand aus direkt Schnorcheln gehen, wann immer du das möchtest!

Schließlich kletterten wir mit Schnorchel, Brille und Flossen ausgerüstet, ganz vorsichtig vom Boot. Hier draußen im dunkelblauen Meer, war das Wasser schon etwas frischer als in der Lagune aber trotzdem angenehm.

WOW! Was sich hier abspielt, wir konnten es kaum glauben. Egal wohin wir schauten, ob nach hinten, unten oder nach vorne, es war alles voller Haie! Für Menschen sind diese Haie, die sog. Black Tip Sharks, weitestgehend ungefährlich, solange man sie weder füttert noch verärgert. Leider gibt es aber auch auf Französisch-Polynesien immer wieder Fälle, bei denen Haie Menschen angreifen, weil diese sie durch Futter angelockt haben. Die Haie können dann das Futter nicht von Menschen unterscheiden. Ganz wichtig, zum Schutz der Tiere und dir selbst ist es deshalb, dass du diese Tiere niemals fütterst.

Ich weiß gar nicht, wie lange wir unter Wasser verbrachten, die Tiere beobachteten und den Anblick einfach nur genossen. Einfach nur wir und die Faszination der Unterwasserwelt.

Erst, als wir am Grund auf einmal einen riesigen Zitronenhai entdeckten, wurde uns plötzlich wieder bewusst, dass es gar nicht so ungefährlich ist.

Zitronenhai auf Bora Bora

Zurück auf dem Boot waren wir überglücklich und mit den Klängen der Ukulele ging es zurück in die Lagune zu unserem nächsten Spot.

2. Stop: Schnorcheln mit Haien und Rochen in der Lagune

An unserem zweiten Stop, der sich unmittelbar nach dem Übergang vom offenen Meer in die Lagune befindet, ist das Wasser nur ungefähr einen Meter tief, sodass du den Tieren wirklich sehr nahe kommst.

3. Stop: Bora Bora Aquarium

Als nächstes steuerten wir das Bora Bora Aquarium an. Nirgendwo sonst habe ich jemals so unglaublich viele Fische auf einem Fleck gesehen. Diesen Ort haben wir gleich zweimal besucht, innerhalb dieser Tour und dann nochmal mit unserem eigenen Boot, denn dann kannst du ganz einfach an den Spot fahren wenn eben keine einzige Tour zum gleichen Zeitpunkt dort ankert. Das wunderbare ist, du bist dann ganz alleine in einem gigantischen Aquarium. Schon wenn du aus dem Boot steigst, siehst du ringsherum bunte Fische soweit das Auge reicht.

Außerdem befindet sich hier auch der bekannte “Bora Bora” Schriftzug am Meeresgrund – der perfekte Spot für ein Foto!

I Love Bora Bora

Vielleicht findest du ja auch das Herz, am Grund des Aquariums?

Bora Bora Aquarium

4. Stop: Motu Piti ‘U’u Tai: Lunch, Baden und Aussichtsplattform

Hier befindet sich, ohne Frage, einer der schönsten Plätze zum Mittagessen auf ganz Bora Bora, welcher seitdem übrigens auch zu meinen absoluten Lieblingsplätzen zum Mittagessen in der Südsee geworden ist, weil es einfach so schön dort ist. Und zudem natürlich sofort das absolute Südsee-Feeling aufkommt, wenn du diese wunderschöne Insel betrittst!

Zum Mittagessen gab es ganz klassisch Poisson Cru, Gemüse, Reis und Fleisch. Dazu ein frisches lokales Bier, frischen Saft und Wasser. Zum Nachtisch frisches Obst – lecker!

Nach dem Essen begaben wir uns auf die Aufsichtsplattform. Mehrere Stufen führen auf die Spitze des kleinen Berges dieser Insel. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick über die verschiedenen Farben der Lagune, auf die Hauptinsel Bora Bora und das Luxushotel der Nachbarinsel.

Den restlichen Nachmittag haben wir am Strand und im Wasser entspannt. Alles in allem, ein absolut gelungener Ganztagesausflug!

Hier gelangst du zur Bora Bora Hai und schnorchel Tour

Zur Bora Bora Jet Ski lunch, shark & ray safari Tour kommst du hier

Besonders beliebt ist auch die Bora Bora Luxustour mit Strand Picknick

Bora Bora: 3,5-stündige Lagunenbootstour mit Schnorcheln

4. Übernachte in einem Overwater Bungalow oder sieh dir die Bungalows aus der Nähe an

Wer denkt nicht auch zu allererst an Overwater-Bungalows, wenn man an die Südsee denkt. Overwater-Bungalows gibt es hier auch tatsächlich wie Sand am Meer. Preislich geht es bis ins Unendliche. Aber das Erlebnis – unbezahlbar.

Besonders gut bewertet sind die Overwater Bungalows des InterContinental Bora Bora & Thalasso Spa, des The St. Regis Bora Bora Resort bzw. des Four Seasons Resort Bora Bora. Etwas günstiger aber trotzdem noch mit 9.2 bewertet (Stand Oktober 2021) sind das Conrad Bora Bora Nui oder das Le Bora Bora by Pearl Resorts.

5. Fahre Stand-up Paddle auf der Lagune

Was gibt es schöneres als eine gemütliche Runde Stand-up Paddle auf der Lagune von Bora Bora? Eines ist sicher, die Zeit wirst du dabei ganz bestimmt aus den Augen verlieren. Denn während du mit deinem Stand-up Paddle vorbei an den ganzen Overwater-Bungalows fährst, kannst du die Unterwasserwelt ganz in Ruhe beobachten. Ganz nebenbei ist natürlich die Landschaft um dich herum absolut traumhaft. Und das beste: braun wirst du bei dieser Aktivität ganz bestimmt und das auch noch und ziemlich schnell.

Stand-up Paddles kannst du auf Bora Bora mittlerweile nahezu überall ausleihen. Da die Lagune auch – solange kein Boot für Wellen sorgt – absolut ruhig ist, eignet sie sich perfekt um deine SUP-Erfahrung perfekt zu machen.

6. Mache einen Ausflug zum Matira Beach

Traumhaft türkises Wasser, soweit das Auge reicht, feinster weißer Sandstrand und der Schatten der Palmen, die sich bis in Meer abbilden. Das ist der Matira Beach.

Der Matira Beach ist der bekannteste und mit Abstand der schönste Strand der Hauptinsel von Bora Bora und befindet sich als solcher am südlichsten Punkt. Du erreichst den Strand entweder mit deinem eigenen Boot / Auto / Roller, oder zu Fuß, wenn sich deine Unterkunft im Süden der Hauptinsel befindet.

Egal, wann wir hier vorbeigeschaut haben, der Strand war nie sonderlich überfüllt. Allerdings hat während unserer gesamten Zeit auch kein einziges Kreuzfahrtschiff vor Bora Bora geankert. Am Matira Beach triffst du sowohl auf Einheimische, als auch auf Touristen, die an diesem wunderschönen weißen Sandstrand Entspannung suchen.

Da der Strand vom Atoll geschützt ist, ist das Meer nicht nur angenehm warm, sondern auch ohne jegliche Wellen. Das Wasser ist traumhaft türkis und die Unterwasserwelt sehr belebt.

Wenn sich deine Unterkunft auf der Hauptinsel befindet, ist dieser Strand auf jeden Fall ein muss. Anders sieht es natürlich aus, wenn du dich ohnehin auf einer vorgelagerten Insel befindest, denn dort sind die Sandstrände weit geläufiger und unglaublich beeindruckend.

7. Mache einen Rundflug über Bora Bora

Auf Bora Bora gibt es zahlreiche Anbieter, die Rundflüge anbieten. Kein Wunder, denn von oben sehen die Inseln von Tahiti noch beeindruckender aus, als wenn man sich auf den Inseln befindet.

Einer der bekanntesten Anbieter ist Tahiti Nui Helicopters:

Tahiti Nui Helicopters bietet von Bora Bora aus drei verschiedene Touren an:

Pacific Pearl Tour: Während der Pacific Pearl Tour fliegst du für 10 Minuten über die Lagune von Bora Bora. Die Preise starten ab 126 Euro.

Shades of blue Tour: Ab 243 Euro für 20 Minuten Flugzeit ist hier eine komplette Tour über die Inseln von Bora Bora und die Lagune inbegriffen.

The Heart of Tupai Tour: möchtest du über Bora Bora bis nach Tupai fliegen, dann dauert das ca. 30 Minuten und kostet ab 360 Euro.

Die genauen Routenübersichten findest du auch nochmals auf der offiziellen Buchungswebsite von Tahiti Nui Helicopters.

Möchstest du nicht mit dem Helicopter, sondern einem Wasserflugzeug über die Lagune von Bora Bora fliegen, dann schau unbedingt bei Tahiti Air Charter vorbei:

Während du ab USD 405 pro Person einen 30 Minütigen Rundflug über Bora Bora und Tupai machen kannst, bietet Tahiti Air Charter zudem auch Ganztagestouren nach Maupiti (ab USD 739 pro Person) oder die Tour Discover Taha’a in private für stolze USD 3301 an.

Zugegeben, uns hat das schon sehr gereizt, da wir auf den jeweiligen Flügen mit Air Tahiti schon so begeistert von der Vogelperspektive waren.

8. Triff die High Society im Bloody Marys

Das Bloody Marys auf Bora Bora ist weit über die Inseln bekannt. Denn seit 1979 speisen hier die berühmtesten Persönlichkeiten der Welt.

Barren Jerzy Hubert Edward von Dangel, bekannt als Baron George, eröffnete das Bloody Marys im November 1979. Er stellte sich das ganze so vor, dass ein Besucher sich beim Betreten des Restaurants fühlen sollte wie an einem Hollywood Filmset. Deshalb auch die Optik aus Holz, Bambus und Sand.

Die Tafeln vor dem Restaurant bezeichnet das Bloody Marys selbst als “wall of fame”, da George hier eine lange Liste mit berühmten Persönlichkeiten auflistet, die bereits im Bloody Marys gespeist haben.

Neben Megan Fox, Drew Barrymore, Cameron Diaz, waren hier auch schon Johnny Depp, Bill & Melinda Gates, Warren Buffet und viele mehr. Ist das nicht verrückt? Bis 11.30am ist das Restaurant geschlossen, sodass wir unsere Chance nutzten und uns das in Sand gebaute Restaurant einmal komplett von innen ansahen.

Wenn du planst zum Dinner ins Bloody Marys zu gehen, solltest du in jedem Fall vorab telefonisch reservieren.

Das Konzept: das Essen suchst du dir an einer Theke aus, dann wirst du zum Tisch geführt. Während des gesamten Abends begleitet dich Live Musik. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist es allerdings nicht gerade günstig, im Bloody Marys zu essen.

Das Bloody Marys verfügt über einen eigenen Bootsanleger.

9. Fahre mit dem Kajak über die Lagune bis zu einem vorgelagerten Motu

Glücklicherweise, ist bei den meisten Unterkünften auf Bora Bora der Verleih von Kajaks inklusive, denn die Lagune von Bora Bora eignet sich wunderbar, um sich ein Kajak zu schnappen und damit über die Lagune zu schippern.

Entdecken kannst du dabei ziemlich viel. Während du mit deinem Kajak über die Lagune fährst, wirst du sicher dem ein oder anderen Hai oder Rochen, oder vielen weiteren Fischen begegnen, die du dann vom Kajak aus bestaunen kannst. Bestenfalls hast du natürlich deine Schnorchelsachen direkt im Gepäck, sodass du einfach nach Belieben aus deinem Kajak springen und direkt in die Unterwasserwelt eintauchen kannst.

Wenn du ein vorgelagertes Motu anpeilst, solltest du darauf achten, dass es sich hierbei nicht um ein privates Motu handelt. Als Tipp und Ziel für deinen Ausflug mit dem Kajak kann ich dir das winzige Motu direkt gegenüber von den alten Bungalows der Amerikanern empfehlen. Hier kannst du wunderbar mit deinem Kajak halten, sodass du von dort deinen Schnorchelausflug starten und gleichzeitig noch die winzige Insel erkunden kannst.

Die beste Brille (Preis/Leistung) zum Tauchen & Schnorcheln:

Seit 2019 nutzen wir zum Schnorcheln und Tauchen die Brillen von Cressi. Wir waren lange auf der Suche nach einer Brille, die so gut ist. Bei diesem Modell ist nicht nur das Preis- Leistungsverhältnis wirklich super, sondern die Brillen eignen sich perfekt sowohl zum tauchen als auch schnorcheln. Es läuft weder Wasser hinein, da sich die Brillen perfekt auf die Gesichtsform anpassen, noch beschlägt die Brille. Als kleiner Tipp möchte ich hier aber noch ergänzen, dass wir unsere Brille nach jedem Tauch- und Schnorchelgang gründlich mit Wasser (und ggf. Babyshampoo) reinigen. Die Brille gibt es in den verschiedensten Farben. Wir haben die Modelle in blau und in clear. Unsere absoluten Lieblingsschnorchelflossen sind die Cressi Agua Premium Flossen Self Adjusting zum Tauchen, Apnoe, Schnorcheln und Schwimmen! Ebenfalls immer mit im Gepäck sind unsere Cressi Premium Trockenschnorchel.

10. Genieße die atemberaubenden Sonnenuntergänge auf Bora Bora

Die Sonnenuntergänge auf Bora Bora sind absolut einmalig und einzigartig. Jeden Abend haben wir uns auf dieses Erlebnis gefreut. Meistens von unserer eigenen Terasse aus, da uns die Sicht unglaublich gut gefallen hat.

Sonnenuntergang, Bora Bora

11. Skydiving und Paragliding

Was Aktivitäten angeht, sind auf Bora Bora wirklich keine Grenzen gesetzt.

Zu einem der beliebtesten Aktivitäten gehört daher natürlich auch Skydiving oder Paragliding über die Lagune von Bora Bora.

Anbieter:
Skydive Bora Bora: Parachutisme
Bora Bora Paragliding: Parapente

12. Erkunde das üppige Grün der Insel

Das üppige Grün der Insel kannst du entweder auf eigene Faust, oder mit einer Tour erkunden. Bei einer Tour hast du die Wahl in einem 4×4 mitzufahren, oder auf einem Quad. Egal für welche Variante du dich entscheidest, auf ganz Bora Bora verstecken sich alte Bunker der Amerikaner, welche es zu entdecken gilt. Noch heute deutet vieles darauf hin, dass hier einmal eine Amerikanische Militärbase angesiedelt war.

Außerdem kannst du wunderbar in die Geschichte der Insel eintauchen, indem du die vielen Marae und Archeologischen Stätten aufsuchst.

Der schönste Aussichtspunkt befindet sich dabei in Povai bay auf dem Mount Otemanu, einem ehemaligen Vulkan.

Falls du dich für Marine interessierst, kannst du das einzige Museum Bora Bora’s besuchen, das Marine Museum in Faanui.

Bora Bora – Beste Reisezeit

Auf den Inseln von Französisch Polynesien herrscht tropisches Klima. Generell kannst du daher das ganze Jahr über auf Bora Bora, Tahiti & Co. deinen Traumurlaub in der Wärme genießen. Aber Vorsicht, die tropischen Regengüsse sind nicht so ganz mit den kurzen Regenschauern in Asien zu vergleichen! Wann die beste Reisezeit für deinen Urlaub nach Französisch Polynesien ist, hängt natürlich auch davon ab, was du von deinem Urlaub in die Südsee erwartest.

Durchschnittlich liegt die Jahrestemperatur auf Französisch Polynesien bei ca. 27°C und sinkt auch in der Nacht selten unter 20°C. Es gibt also kaum Schwankungen und ist das ganze Jahr über warm, sodass es keine richtigen Jahreszeiten gibt.

Unterschieden wird daher lediglich zwischen den trockeneren Monaten von April bis Oktober/November und den feuchteren Monaten (November bis März). Die Trockenzeit beginnt in der Regel ab April und hält bis Oktober/November an. In den trockeneren Monaten erwarten dich im Vergleich zur Regenzeit etwas niedrigere Temperaturen zwischen 24 und 29°C. Verantwortlich hierfür ist der trockenere Südostpassat. Die Regenzeit dauert in der Regel von November bis März und sorgt für wesentlich niedrigere Preise, weniger Touristen und die kühle Brise zwischendurch.

Für Bora Bora und allgemein die Gesellschaftsinseln ist die beste Jahreszeit die Trockenzeit zwischen April und Oktober. Denn auf Bora Bora bleibt der Regen in den Bergen einfach hängen, wodurch sich lange, heftige Regenschauer ergeben, die in der Regenzeit oft auch mal einen ganzen Tag dauern können. Das schöne ist aber, dass auf einen regnerischen Tag meistens wieder ein absolut traumhafter Tag folgt, was der tropischen Lage zu verdanken ist.

Bei deiner Reiseplanung solltest du allerdings unbedingt beachten, dass es auch zwischen den einzelnen Inselgruppen Unterschiede gibt, was die beste Reisezeit anbelangt. Alles über die beste Reisezeit, die Vor- und Nachteile in der Regenzeit nach Französisch Polynesien zu reisen und weitere Tipps findest du ganz ausführlichen in meinem Bericht über die beste Reisezeit für Französisch Polynesien.

Bora Bora – Restaurants

Restaurants gibt es auf Bora Bora – entgegen der anderen Inseln – wie Sand am Meer. Das bedeutet für die Inseln von Französisch-Polynesien nicht, dass sich hier ein Restaurant an das andere reiht, sondern, dass du zumindest eine etwas größere Auswahl als auf den anderen Inseln hast.

Das bekannteste Restaurant ist natürlich das Bloody Marys in Baie de Pofai, welches ich dir unter den Sehenswürdigkeiten und Highlights bereits vorgestellt habe.

Zudem gibt es noch die folgenden Restaurant & Snacks:- Aloe Café (Vaitape)
– Bora Pizza (Vaitape)
– Fare Manuia (Matira)
– Snack Irène (Tiipoto)
– Bora Bora Beach Club (Matira)
– Bora Bora Yacht Club (Matira)
– La orana Gelato (Eisdiele in Vaitape)
– Snack Bora Fast Food (Povai)
– Le Panda d´Or (Vaitape)
– Snack Lolo (Vaitape)
– Matira Beach Restaurant (Matira)
– Snack Moi Here (Matira)
– Pizzeraia Vaitape (Vaitape)
– Snack Bora Bora Market (Povai)
– Villa Mahana (Povai)
– Snack Matira (Matira)
– Snack Otomana (Matira)


Du warst schon einmal auf Bora Bora, wie hat es dir gefallen?

Welche Orte haben dich hier verzaubert? Hast du Geheimtipps oder vielleicht eine Frage zur Anreise oder zu unseren Unterkünften? Schreib es uns in die Kommentare! Wir sind gespannt!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!


Reiseführer Tahiti für deinen Traumurlaub auf Französisch Polynesien

Bist du noch auf der Suche nach einem tollen Reiseführer? Dann haben wir ganz tolle Nachrichten für dich! Denn wir schreiben aktuell an unserem eigenen, ganz persönlichen Französisch Polynesien Reiseführer, in dem wir dir jede Menge Herzenstipps rund um die einzelnen Inseln, das Inselhopping auf Französisch Polynesien, das Land und die Leute mit auf deine Reise ins Paradies geben möchten. Warum wir direkt einen ganzen Reiseführer schreiben? Weil wir bei unserer Reisevorbereitung damals gemerkt haben, dass es einfach viel zu wenige brauchbare Informationen über dieses wunderschöne Fleckchen Erde gibt. Die meisten Reiseführer kratzen lediglich an der Oberfläche, einen reinen Französisch Polynesien Reiseführer, der auf alle Fragen eine Antwort hat, gibt es bislang unserer Meinung nach nicht – dabei haben die Inseln doch so unglaublich viel zu bieten! In unserem Reiseführer beantworten wir außerdem die häufigsten Fragen von euch. Abonniere gerne unseren Newsletter, um alle Neuigkeiten über unseren Reiseführer zu erfahren oder folge uns auf Instagram. Sobald wir die ersten Züge fertig haben, möchten wir euch bei der Gestaltung unseres Reiseführers ganz eng einbinden und fragen euch auf Instagram auch nach euren Wünschen / Vorstellungen! Bis wir diesen aber fertig haben, findet ihr jede Menge Infos bereits hier auf unserem Blog.

Den richtigen und ultimativen Französisch Polynesien Reiseführer zu finden ist demnach wie bereits erwähnt gar nicht so einfach. Möchtest du dennoch auf einen Reiseführer zurückgreifen, möchte ich dir die folgenden beiden empfehlen.

Ich persönlich bin ein großer Lonely Planet Fan und bin beispielsweise auch damals, 2014 auf meine fast einjährige Reise nach Australien, Neuseeland und Südostasien nur mit den englischen Versionen des Lonely Planet gereist. Reiseblogs waren damals noch absolut unüblich und ich lese ohnehin sehr gerne, deshalb war das für mich genau die richtige Informationsquelle – nur die Bilder haben mir etwas gefehlt, da googeln insbesondere im Outback Australiens oft natürlich nicht möglich war.

Meine erste Empfehlung ist daher der Lonely Planet: Tahiti & French Polynesia* Reiseführer. Auf 594 Seiten bekommst du gut strukturiert jede Menge Informationen, ehrliche Reviews, nützliche Maps, Highlighs und kulturelle Einblicke! Der Lonely Planet: Tahiti & French Polynesia gilt als #1 best-selling guide to Tahiti & French Polynesia! Was natürlich nicht verwunderlich ist, da es ansonsten kaum Auswahl gibt, trotzdem finden wir den Reiseführer bislang auch am besten von allen möglichen Reiseführern!

Wer lieber einen deutschen Reiseführer hat und nicht nur in Französisch Polynesien unterwegs ist, wird mit dem Nelles Guide Reiseführer Südsee: Salomonen, Vanuatu, Neukaledonien, Fidschi–Inseln, Samoa, Tonga, Cook–Inseln, Polynesien, Osterinsel eine gute Wahl treffen. Der 2018 erschienene Reiseführer gibt auf 272 Seiten nützliche Informationen rund um die Südsee.

Falls ihr Wünsche oder Anregungen für unser Herzensprojekt, einen Reiseführer über Französisch Polynesien habt, schreibt es uns gerne in die Kommentare!


Reisetipps rund um Bora Bora

Inselhopping Französisch-Polynesien: Mit Air Tahiti leicht gemacht!

Alles rund um Französisch-Polynesien

Maupiti – die Ursprünglichste Insel Französisch Polynesiens

Beste Reisezeit – Französisch Polynesien

Tahiti – das Herzstück Französisch Polynesiens: Sehenswürdigkeiten & Reisetipps für deinen Urlaub auf Tahiti


Du möchtest keine Infos mehr verpassen?

Folge uns gerne auf Instagram oder Pinterest. Hier kannst du uns auch mit einer persönlichen Nachricht erreichen. Ansonsten kannst du uns auch jederzeit per E-Mail info@ourtravelwanderlust.de erreichen.

Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

One Comment

  • Harriet Cooper

    Very great post. I just stumbled
    upon your blog and wanted to mention
    that I have really loved browsing your weblog
    posts. After all I’ll be subscribing in your rss feed and I am hoping
    you write once more soon!

Kommentar verfassen