fbpx
Roadtrip Ostküste Australien

Roadtrip entlang der Ostküste in Australien planen: So wird dein Australien Urlaub garantiert einmalig!

Die atemberaubende Ostküste in Australien ist ohne Frage die beliebteste Küste Australiens aller! Unzählige fantastische Sehenswürdigkeiten, zahlreiche Tierbeobachtungen und das berühmte Great Barrier Reef ermöglichen unvergessliche Abenteuer entlang der Ostküste in Australien. Für die meisten Reisenden steht ein Roadtrip entlang der Ostküste weit oben auf der Australien Bucketlist. Egal ob mit einem selbstausgebauten Van, einem gemieteten oder gekauften Camper oder mit dem Mietwagen, ein Roadtrip entlang der Ostküste in Australien bedarf gerade in der Hochsaison zwischen November und März einiges an Planung.

Mehr als 1 Jahr habe ich bereits an der Ostküste von Australien verbracht – einen Großteil hiervon in meinem selbst ausgebauten Hippie-Van vor rund 10 Jahren, gleich nach dem Abi. Drei Mal habe ich bereits einen Roadtrip von Cairns bis nach Brisbane bzw. Sydney entlang der gesamten Küste gemacht und mich auch bei meinem dritten Besuch im Rahmen unserer Weltreise erneut in die Ostküste von Australien verliebt. Nach wie vor überwältigt bin ich von den vielen schönen weißen Sandstränden, der unendlichen Weite, der Tierwelt und vor allem der magischen Unterwasserwelt, auch, wenn ich nach meinem unvergesslichen Camper-Abenteuer mittlerweile auf Mietwagen und Unterkünfte umgestiegen bin – warum, erkläre ich dir selbstverständlich in diesem Beitrag.

Australien Ostküste, Whitehaven Beach
Der Whitehaven Beach gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten an der Ostküste in Australien

In diesem Beitrag nehme ich dich mit an die Ostküste von Australien und verrate dir alles, was du für die Planung deines Roadtrips entlang der Ostküste wissen musst. Ich verrate dir nicht nur, warum es einen großen Unterschied macht, ob du mit dem Camper oder dem Mietwagen reist und was die Unterschiede sind, sondern auch, welches die beste Reisezeit ist, welche Seiten zum Buchen sinnvoll sind und welche Touren du definitiv vorab buchen solltest. Darüber hinaus verrate ich dir natürlich auch, in welchen Orten du unbedingt übernachten solltest und am allerwichtigsten, wie viel Zeit du wo verbringen solltest. Zu guter Letzt gebe ich dir einige Tipps, wie und wo du bei deinem Australien Roadtrip Geld sparen kannst!

Info: Dir gefallen unsere Texte, du schätzt unsere Arbeit und möchtest uns unterstützen? Dieser Beitrag enthält Affiliate Links in Form von Textlinks*, Bildern oder Banner. Über diese Links kannst du uns und unsere Arbeit, Infos zu recherchieren und kostenlos bereitzustellen unterstützen, ohne, dass du mehr bezahlst oder Nachteile hast. Wir sehen diese Art der Unterstützung als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und würden uns sehr freuen. 😊

Hilfreiche Tipps für deinen Urlaub in Australien:

Roadtrip entlang der Ostküste in Australien Planen – Tipps für eine gelungene Reise

1. Roadtrip Ostküste Australien: Spontan bleiben oder vorab Planen?

Drei Mal habe ich bereits einen Roadtrip entlang der Ostküste in Australien geplant. Zusätzlich haben wir während unserer Weltreise eine lange Zeit an verschiedenen Orten (Yeppoon, Townsville, Noosa Heads und Newcastle) entlang der Ostküste bei Einheimischen als Housesitter (mit diesem Link bekommst du 25% auf deine Anmeldung als Housesitter) gelebt. Dabei habe ich vor allem eines gelernt: bist du zeitlich komplett flexibel und reist außerhalb der Hauptreisezeit, reicht eine kurzfristige Planung. Bringst du nicht alle Zeit der Welt mit und möchtest, dass dein Australien Abenteuer zur besten Reise deines Lebens wird, dann plane vorab. Gerade die Touren ins Great Barrier Reef sind zur Hochsaison Wochen im Voraus bereits ausgebucht, Unterkünfte oder Stellplätze spontan an touristischen Orten und dann auch noch an einem Wunschort zu finden, ist spontan oft schier unmöglich. Letztendlich enttäuscht nichts mehr, als wenn die eigene Reise aufgrund fehlender Planung zum Desaster wird.

Meine persönliche Erfahrung zum Reisen entlang der Ostküste – spontan vs. geplant

An dieser Stelle möchte ich dir von meinen eigenen Erlebnissen zum Thema spontan vs. geplant Australien bereisen, berichten. Denn bereits während ich 2013 mit meinem eigenen Van durch Australien gereist bin kam es vor, dass bspw. die Tour zum Whitehaven Beach (ab 137€ p.P.) schon Wochen im Voraus komplett ausgebucht war. Als ich also am Tag zuvor versucht habe eine Tour zu buchen, schaute ich in die völlige Leere.

Praktisch, dass ich ohne jeglichen Zeitdruck von heute auf Morgen planen konnte und einfach in den Tag hinein leben konnte, denn hätte ich diese Zeit nicht gehabt, hätte ich nicht 3 Tage spontan in Airlie Beach auf dem Campingplatz warten bzw. verbringen können, bis endlich die erste verfügbare Tour, die statt einer Tagestour eine 3-tägige Katermeran-Tour war, ablegt. Was die Preise betrifft, musste ich nun zahlen, was noch verfügbar war und legte hierfür eine ordentliche Summe hin. Die Tour war der absolute Wahnsinn, doch egal wie schön es ist spontan entscheiden zu können wo ich wann sein möchte, hat es mich doch vor allem entlang der Ostküste ziemlich gestört, dass ich oft nicht mehr erleben konnte, was ich gerne gemacht hätte. Denn nicht nur bei der Tour zum Whitehaven Beach war das der Fall war, sondern auch bei vielen anderen Touren und Attraktionen – und heute ist die Ostküste von Australien ja beliebter denn je!

Aus meinen Fehlern gelernt plante ich unseren gesamten Roadtrip entlang der Ostküste in Australien gemeinsam mit Lukas 2018 bis ins Detail vor – wir nächtigten in den absolut genialsten Unterkünften überhaupt, hatten sagenhafte Tierbegegnungen von der eigenen Terrasse aus und erlebten dank unserer hervorragenden Recherche die besten Touren überhaupt. Eine absolut unvergessliche Zeit. Anstatt die Abende vor dem Handy auf der Suche nach der nächsten Unterkunft zu verbringen, beobachteten wir Wallabys auf der Terrasse, blickten in den Sternenhimmel aus dem Jakuzzi oder genossen ein leckeres BBQ am Strand. Was für eine unvergessliche Zeit!

Seit Oktober 2023 sind wir nun im Rahmen unserer Weltreise wieder an der Ostküste, kurz vor unserem Flug von Neuseeland an die Ostküste von Australien hat sich Familienbesuch angekündigt, doch aufgrund einiger Deadlines blieb mir keine Zeit für eine konkrete Planung eines Roadtrips entlang der Ostküste. Ich bin ehrlich, obwohl die Reise aufgrund dem gemeinsamen Reisen mit meiner Familie für immer für mich persönlich für immer ein Highlight bleibt und auch unglaublich war, konnte ich all die Tage wohl kaum entspannen. Rund um die Uhr recherchierte ich die nächste Tour und suchte verzweifelt nach Unterkünften, nur, um jedes Mal auf ein neues festzustellen, dass all meine Favoriten bereits seit Monaten ausgebucht sind. Wir übernachteten folglich in Unterkünften mit Badezimmern auf dem Gang, in Wohnungen mit Kakerlaken bei welchen wir am Abend noch spontan wieder abgereist sind und erlebten die wohl schlechteste Tour zum Whitehaven Beach jemals – all das nur, weil ich, naiv wie ich bin, dachte, einen dritten Roadtrip entlang der Ostküste sollte ich mit all meinem Wissen doch locker auch spontan geregelt bekommen – immerhin kenne ich mich ja perfekt aus. Und das stimmt auch, doch all das Auskennen nützt nichts, wenn einfach nichts mehr verfügbar ist. Natürlich war die Reise trotz allem wunderschön, und doch hätte sie deutlich schöner, stressfreier sein können, hätte ich einfach gewisse Dinge vorab geregelt.

Bringst du nur wenig Zeit mit und möchtest maximales Erlebnis, ohne, am Ende das Gefühl zu haben etwas verpasst zu haben oder all die wertvollen Abende am Handy verbracht zu haben, um auf den letzten Drücker deinen nächsten Tag zu planen, empfehle ich dir deshalb für die Ostküste von Australien wärmstens, zumindest die Touren und Unterkünfte bzw. mit Camper die Stellplätze vorab zu buchen. Möchtest du ein besonderes Restaurant besuchen, buche auch das vorab, denn auch hier mussten wir mehrfach die Erfahrung machen, dass es an Orten wie Cairns schlichtweg unmöglich ist, spontan in den beliebten Restaurants an der Waterfront essen zu gehen. Wer nicht zeitig Tage vorab zur Hauptsaison bucht, hat nur noch Zeiten wie 21 Uhr oder 17 Uhr zur Auswahl.

Diese Touren empfiehlt es sich bei Interesse definitiv vorab zu buchen:

Warum buchen wir persönlich immer über GetYourGuide oder Viator?

Ganz einfach! Den besten Überblick über eine Tour bekommst du meist auf der offiziellen Website. Bewertungen findest du auf GetYourGuide oder auf Viator. Ein Preisvergleich lohnt sich immer. Auf GetYourGuide oder Viator gibt es oft attraktive Angebote, die Buchung ist unkompliziert, die Stornierungsbedingungen übersichtlich und du kannst einfach in Euro bezahlen (das ist ein großer Vorteil, wenn du bspw. Punkte mit der American Express Kreditkarte sammelst). Durch das Zahlen in Euro ersparst du dir lästige Gebühren beim Geld abheben. In der GetYourGuide App hast du alle Aktivitäten im Überblick.

An diesen Orten empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung von Unterkünften bzw. Stellplätzen:

Roadtrip Ostküste Australien
Die Kängurus in Cape Hillsborough am frühen Morgen gehören zu fast jedem Australien Roadtrip – schnell sein mit der Reservierung lohnt sich!

2. Übernachten entlang der Ostküste in Australien: Wie viele Tage sollte ich für die Ostküste in Australien einplanen?

Drei Mal bin ich bzw. sind wir die knapp 3.000 km lange Ostküste von Australien – sowohl mit dem selbst ausgebauten, gekauften Hippie Van als auch mit einem gemieteten Camper und zu guter Letzt mit dem Mietwagen in Kombination mit Unterkünften – bereits gefahren und haben so einige unfassbare Momente an der Ostküste von Australien verbracht. Zuletzt haben wir erneut fast 1 Jahr in Australien und davon mehr als ein halbes Jahr an der Ostküste verbracht. Genügend Zeit, um nicht nur Australiens Ostküste ausgiebig zu erkunden, sondern auch das Great Barrier Reef zu erleben.

Du beschäftigst dich das erste Mal mit der Ostküste von Australien und bist dir unsicher, wie viele Tage du für die Ostküste von Australien einplanen solltest? Theoretisch würde die Fahrt entlang der Ostküste komplett ohne Zwischenstopps etwa 1 Tag und 8 Stunden Fahrt dauern, ganz schöne lange! Die meisten Reisenden bringen mindestens 3 Wochen Zeit für die schönsten Sehenswürdigkeiten entlang der Ostküste mit.

Ob du die Ostküste komplett abfährst oder wie die meisten Reisenden etwa den Abschnitt von Cairns bis Brisbane bzw. Byron oder komplett bis Sydney, hängt davon ab, was du alles sehen möchtest. Bei nur 3 Wochen Zeit empfehle ich dir, dich auf die Strecke von Cairns bis maximal zur Sunshine Coast zu konzentrieren. Bringst du 4 Wochen nur für die Ostküste mit, ist bis Byron Bay realistisch. Die Inlandsflüge vor allem mit Australiens neuster Airline Bonza sind wirklich preiswert, sodass es selten notwendig ist, längere Strecken zu fahren, wenn du zwischendrin nicht unbedingt einen Halt einplanen möchtest. Stattdessen lassen sich zu Beginn oder am Ende noch ein paar Tage Sydney oder Melbourne mit der Great Ocean Road ideal mit der Ostküste kombinieren.

Aber nun zurück, wie viel Zeit solltest du für die Ostküste Australiens einplanen. Die Folgenden Angaben der Nächte beziehen sich auf das absolute Minimum und schließen die wichtigsten Highlights an den einzelnen Orten ein:

26 Nächte und damit 4 Wochen sind damit notwendig, wenn du die schönsten Orte entlang der Ostküste knackig, aber effizient erleben möchtest. Selbstverständlich gilt, je mehr Zeit, desto besser! Denn auch in der Hauptreisezeit kann es einmal schlechtes Wetter haben und daraufhin eine Tour ausfallen, eine Wanderung nicht möglich sein oder gar der Rundflug über das Great Barrier Reef nicht stattfinden – ein paar Tage Puffer machen deshalb vor allem in Orten wie Cairns oder Yeppoon für Great Keppel Island immer Sinn.

Du fragst dich, was die schönsten Orte entlang der Ostküste sind? Schau gerne im eigenen Beitrag hier vorbei:

TOP 22 Sehenswürdigkeiten an der Ostküste in Australien: Diese Orte dürfen auf keinem Australien Roadtrip fehlen

3. Wie gehen wir bei der Planung eines Roadtrips entlang der Ostküste in Australien vor?

Anreise und Abreise

Zunächst einmal stellen wir uns die Frage, möchten wir die Ostküste vom Süden in den Norden, also von Sydney oder Brisbane in Richtung Cairns, oder vom Norden in den Süden, also von Cairns in Richtung Brisbane bzw. Sydney erleben. Welche Reihenfolge du wählst, hängt zunächst einmal von deiner geplanten Reiseroute ab. Die meisten und günstigsten internationalen Flüge, landen zunächst einmal in Sydney oder Melbourne. Möchtest du preiswert im Anschluss zurück nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz fliegen, sind Melbourne und Sydney, in Ausnahmefällen noch Brisbane eine gute Anlaufstelle. Ab Cairns hingegen kommst du zwar nicht günstig nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz, dafür aber nach Japan oder Bali. Besonders interessant ab Brisbane sind Weiterflüge in die Südsee, beispielsweise nach Französisch-Polynesien oder Fidschi.

Von A nach B per Inlandsflug

Die Inlandsflüge Australiens sind je nach Destination wirklich preiswert, sodass eine beliebte Route inkl. Inlandsflügen z.B. Melbourne -> Alice Springs -> Cairns -> (mit dem Auto bis) Brisbane -> Sydney ist. Ein Vergleich und gegebenenfalls die Anpassung der Reihenfolge der geplanten Orte lohnt sich immer.

Die neuste Australische Airline Bonza: An dieser Stelle verrate ich dir meinen ultimativen Tipp, um deinen Australien Urlaub so günstig wie nur möglich zu gestalten. Seit Mitte 2023 gibt es eine neue Airline in Australien, die auffällig lilafarbene Airline Bonza. Als Australiens neuste Airline, bietet Bonza günstige Inlandsflüge wie keine andere Fluggesellschaft. Aufmerksam auf Bonza bin ich geworden, als ich für meinen Vater und Bruder nach einem erschwinglichen Flug von Melbourne nach Gladstone gesucht habe, Australier haben uns gesagt, versucht es doch mal bei Bonza, die sind preislich unschlagbar. Gesagt, getan. Bonza funktioniert ausschließlich über eine App und ist so unkompliziert, dass selbst das Kaufen eines Artikels auf Amazon komplizierter ist. Flughafen zum Abflug auswählen, aus einer Liste die Flughäfen für die Ankunft auswählen, direkt sehen, an welchen Tagen ein Flug verfügbar ist, Preis angezeigt bekommen, Namen eintragen, Gepäck auswählen, Sitze auswählen, fertig. Für unter 50 Euro sind mein Vater und Bruder ein paar Tage später zu uns an die Ostküste geflogen. Seitdem sind wir ein riesiger Bonza Fan und haben all unsere Flüge nur noch über Bonza gebucht – warum auch nicht, schließlich kostet Bonza weniger als die Hälfte als alle anderen Anbieter und ist deutlich unkomplizierter was die Buchung betrifft.

Lange Rede, kurzer Sinn, Bonza bietet unfassbar günstige Flüge an die Ostküste und seit Dezember 2023 erstmals auch für etwa 70 Euro mit Gepäck ab Melbourne nach Alice Springs an! Einzig für die Verbindung Melbourne nach Cairns oder die Verbindungen nach Sydney muss auf andere Airlines zurückgegriffen werden.

4. Australien Ostküste Roadtrip: Der perfekte Mietwagen bzw. Camper für deinen Roadtrip

Während du die Flüge vergleichst und nach der idealen Route suchst, lohnt sich ein Blick auf die Mietwagen- oder Camperpreise am jeweiligen Zielort. Leihst du an Orten, die nicht gerade Touristenhotspots sind, wie etwa Rockhampton, oder an denen es ausreichend Autos gibt, wie etwa in Brisbane, konnten wir schon SUVs für 20 Euro am Tag, auch in der Hauptsaison ergattern. Natürlich haben wir das auch unserer American Express Platinum zu verdanken, bei welcher wir bei Mietwagenverleihern wie Sixt zu Sonderkonditionen Autos leihen können. Ohne die Amex ist wohl eher mit Preisen ab 50 Euro für einen SUV zu rechnen.

Mein Geheimtipp zum günstigen Reisen durch Australien

Buchst du spontan, lohnt sich ein Blick auf Transfercar. Transfercar ist eine in Australien und Neuseeland sehr beliebte Seite zum fahren von Autos von einem Ort zu einem anderen. Gesucht werden Reisende, die für 0 bis 1 Euro am Tag Autos von einem Ort zu einem anderen Fahren, dabei gibt es häufig sogar Angebote, bei welchen du das Auto, oft auch Camper oder 4×4-Geländefahrzeuge mit Dachzelt, ganze 10-14 Tage je nach Strecke umsonst bekommst. Je nach Angebot, musst du somit einzig den Sprit selbst übernehmen, ab und an ist aber auch ein Teil des Sprits inklusive. Ein kurzer Blick auf die offizielle Seite der Anbieter genügt, um festzustellen, dass du dir bei den sog. Relocations mehr als 200 Euro am Tag sparst, vor allem, wenn du dich für einen 4×4 mit Dachzelt oder Camper entscheidest.

Der einzige Nachteil ist, dass es die Angebote immer nur kurzfristig gibt und du dich somit nicht darauf verlassen kannst, vor allem, wenn du nur eine begrenzte Zeit im Land bist und auf fixe Daten angewiesen bist. Beliebt sind vor allem die Strecken von Cairns nach Brisbane, aber auch von Alice Springs nach Perth, Rockhampton an die Sunshine Coast oder Brisbane nach Sydney – du siehst, das Angebot ist wirklich super. Falls du dich also schon immer einmal gefragt hast, wie die Autos, die du per Einmalmiete mietest, wieder zurück an ihren “Heimatort” gelangen, dann liefert Transfercar die Antwort.

5. Die Ostküste in Australien – welche Richtung ist am besten?

Die meisten Reisenden beginnen ihren Roadtrip vom Norden in den Süden, je nachdem zu welcher Jahreszeit du Australien besuchst macht das auch Sinn, denn während es in Cairns ganzjährig angenehme Temperaturen hat, wird es je weiter du in den Süden fährst, erst gegen Dezember so richtig schön warm. Planst du deshalb einen Urlaub im November bis Dezember, empfehle ich dir von Cairns nach Sydney zu fahren.

Ein weiterer Grund die Strecke vom Norden in den Süden zu machen ist, dass du die Sonne während der Fahrt größtenteils von hinten haben wirst. Fährst du vom Süden in den Norden, wirst du ständig von der Sonne geblendet und ziehst dir auch schnell einen Sonnenbrand am Arm oder auf den Beinen zu, wenn die Sonne den gesamten Tag über ins Auto scheint. Abgesehen von diesen beiden Gründen finde ich persönlich, dass es relativ egal ist, in welche Richtung du die Ostküste von Australien fährst.

6. Australien Ostküste Roadtrip – Mietwagen oder Camper?

Für viele Reisende bedeutet ein Roadtrip entlang der Ostküste von Australien vor allem eines: Freiheit pur! Doch ist das Reisen mit dem Camper wirklich noch so frei wie früher, ist das Leben im Camper wirklich so toll wie es immer präsentiert wird und ist es auch finanziell verlockend?

Wie bereits mehrfach erwähnt, habe ich bereits alle drei Varianten getestet, das Reisen mit einem selbst ausgebauten und in Cairns gekauften Hippie-Van, das Reisen mit einem gemieteten Camper und das Reisen im Mietwagen – sogar mit dem Greyhound Bus bin ich bereits gefahren.

Die kurze und schmerzfreie Antwort vorweg: So schön es auch klingt im Camper die Ostküste Australiens zu bereisen, hat das mit dem ursprünglichen Freiheitsgefühl von früher, als es noch fast keine Regeln gab, wo man übernachten darf und wo nicht, wo man wie lange stehen darf und wo nicht und vielen weiteren Aspekten, heute nicht mehr viel zu tun.

Und doch ist Camping einfach ein Gefühl, welches viele Reisende mit Australien eng in Verbindung setzen und vor allem in Australien erleben und genießen möchten.

Van in Australien
Bereits 2013 vor mehr als 10 Jahren war das Reisen und Leben im eigens ausgebauten Van in Australien überaus beliebt

Mietwagen oder Camper?

Kostenvergleich: Was oft vergessen wird ist, dass zusätzlich zu den enormen Kosten eines gemieteten Campers auch noch tägliche Kosten für die Übernachtung auf einem Campingplatz hinzu kommen. So sind fixe Kosten von etwa 200 Euro pro Tag für einen Camper und zzgl. 30 Euro für einen Stellplatz keine Seltenheit. Von den Komplikationen beim Autokauf und die durch unumgängliche Werkstattbesuche entstehenden Mehrkosten möchte ich erst gar nicht anfangen. Um diese Kosten mit einem Mietwagen und Unterkünften zu erreichen, musst du dir schon ordentlich Mühe geben. Selbst in der Hauptreisezeit wirst du genügend Unterkünfte für unter 100 Euro finden, und selbst wenn du keine Amex zum vergünstigten Leihen von Mietwägen hast, sind 50 Euro für einen Mietwagen noch vertretbar. Hinzu kommt, dass du bei einem Camper deutlich mehr Sprit brauchst als bei einem normalen Auto.

Komfort: Doch lassen wir den finanziellen Aspekt einmal ungeachtet und beschäftigen uns mit dem Komfort. Camping ist eine Leidenschaft, das ist keine Frage. Wer das Camperleben liebt, der wird das auch entlang der Ostküste Australiens lieben. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich niemandem das Thema Camping ausreden möchte oder gar persönlich gegen Camping bin, im Gegenteil. Auch ich möchte diese Zeit und dieses Freiheitsgefühl nicht mehr missen und kann definitiv sagen, dass das halbe Jahr im Van zu den abenteuerlichsten Monaten meines Lebens gehören. Doch Komfort-technisch, machen wir uns nichts vor, ist das Leben im Camper alles andere als attraktiv. Und doch scheint es mittlerweile nahezu ein Zwang zu sein und absolut selbstverständlich, dass eine Australien Reise nur vollkommen ist, wenn sie mit dem Camper oder 4×4 mit Dachzelt erlebt wird. Zu stark hat sich dieses perfekte Camper-Leben durch die sozialen Medien verwirklicht. Und genau deshalb möchte ich dir nach all meiner Zeit im Van und mit all den Vergleichen einfach einmal ehrlich sagen, wie es wirklich ist – und in diesem Sinne auch ein klein wenig den Druck und die Selbstverständlichkeit raus nehmen, dass Australien eben nicht zwangsläufig immer mit dem Camper bereist werden muss. Vielmehr kommt es ganz einfach auf die persönlichen Vorstellungen und Wünsche an – nach denen du ganz individuell für dich entscheiden solltest, ob du mit einem Camper, gekauft oder gemietet, oder Mietwagen die Ostküste von Australien bereisen möchtest.

Roadtrip Ostküste Australien
Mit dem Mietwagen unterwegs am Cape Tribulation in Australien

Zurück zum Thema Komfort. In Australien gibt es fast überall öffentliche Toiletten und Duschen, mit einem privaten, sauberen Badezimmer hat das aber nichts gemeinsam. Beachten solltest du, dass es gerade zur Hauptreisezeit sehr heiß wird und Temperaturen um die 37 Grad keine Seltenheit sind. An diesen Tagen kühlt es auch nachts selten unter 30 Grad ab. Nie vergessen werde ich die Tage, als wir wochenlang nachts nicht mehr schlafen konnten, weil es im Van schlichtweg zu heiß war. Als wir dann von Darwin über Alice Springs und den Uluru bis nach Adelaide gefahren sind, traf das genaue Gegenteil ein – so sehr wie in den Nächten im Outback, habe ich mein ganzes Leben lang noch nie gefroren. Über eine gewisse Dauer verkraftet das der Körper, aber jede Aktivität wird anstrengender und es kostet immer mehr Kraft sich zu überwinden, das geplante Programm auch wirklich durchzuziehen.

Stellplätze: Kommen wir zum Thema Stellplätze. Während es früher noch möglich war an den schönsten Orten Australiens direkt am Strand als einziger Camper zu übernachten, wirst du dieses Gefühl heute nicht mehr erleben. Nur noch wenige Stellplätze sind komplett kostenlos und das freie Campen ist nur noch selten erlaubt. Stattdessen wirst du deine Nächte auf vollen Campingplätzen mit direktem Kontakt zum Nachbarn erleben. Ist das das Gefühl von Freiheit, welches man beim Campen gerne hätte? Kurz gesagt, so schön abenteuerlich ein Urlaub im Camper auch ist, solltest du dir aufgrund der Temperaturen und dem Komfort, aber auch dem Aspekt, dass du deine Nächte überwiegend auf Campingplätzen verbringen wirst vor allem zur Hauptreisezeit überlegen, ob das wirklich der Australien Roadtrip entlang der Ostküste ist, wie du ihn dir schon immer erträumt hast.

Würde ich persönlich noch einmal in einem Van bzw. Camper durch Australien reisen?

Definitiv! Für Camping oder Vanlife-Einsteiger ist die Ostküste von Australien nahezu perfekt geeignet. Durch die Verfügbarkeit von ausreichend Stellplätzen, die meistens wirklich gut sind und den einfachen Kontakt zu anderen Campern fällt es gerade Vanlife-Einsteigern einfach, die Ostküste zu bereisen. Nachteil ist aber definitiv die fehlende Einsamkeit und Freiheit. Vermutlich würde ich deshalb persönlich entlang der Ostküste weiterhin zu Mietwagen tendieren – vielleicht aber auch nur, weil ich bereits mit meinem eigenen Van entlang der Ostküste gefahren bin. Attraktiver für Camping und Vanilfe empfinde ich für mich persönlich die noch weniger touristische Westküste oder gar die Süd- oder Nordküste Australiens. Hier ist es mir, denn verstehe mich nicht falsch, ich liebe Campen, auch, wenn ich dir neben all den schönen Aspekten auch einmal ehrlich die Nachteile aufzeigen wollte, den Komfortverzicht für das Eintauchen in die unendliche Weite und Natur mehr als wert. Aber auch durch die Mitte bietet sich das Campen nach wie vor an – entlang der sehr touristischen Ostküste jedoch, an der sich ein Camper an den anderen reiht und mehr Privatsphäre und Freiheitsgefühl in ausgewählten Unterkünften herrscht, würde ich persönlich heutzutage eher weiterhin mit dem Mietwagen reisen.

Was ich aber auch über die Jahre lernen durfte und weshalb ich entlang der Ostküste oder auch durch Neuseeland lieber mit dem Mietwagen und Unterkünften durch das Land reise ist, weil es beim Camping schwieriger ist in die Welt der Australier einzutauchen oder wirklich Einheimische kennenzulernen.

Sicher kannst du Australier auch auf einem Campingplatz kennenlernen, denn viele Australier lieben Camping und reisen gerne in ihrem Camper durch Australien, einfacher ist das aber definitiv in Unterkünften, vor allem, wenn du bei Australiern Zuhause übernachtest oder gar als Housesitter (mit diesem Link bekommst du 25% auf deine Anmeldung als Housesitter) auf deren Haus und Tiere aufpasst. Möchtest du daher auch einen Einblick in das Leben der Australier abseits von Campingplätzen erhalten, lohnt es sich durchaus ab und zu auf Unterkünfte oder Housesitting (gibt es bereits ab 1 Tag bis hin zu mehreren Monaten) zurückzugreifen. Camping oder Vanlife hingegen eignet sich wunderbar, um schnell, ähnlich wie in einem Hostel, gleichgesinnte Reisende kennenzulernen, was wiederum ein Vorteil ist.

Verrückt, aber wahr, tatsächlich bin ich 2014 auch einige Zeit mit dem Greyhound Bus durch Australien gereist. Nicht nur, dass das Reisen mit dem Greyhound Bus überaus unflexibel ist, sind die Preise ziemlich hoch und mit günstig Reisen oder Backpacker freundlichen Preisen, hat das meiner Meinung nach wenig zu tun. Als riesigen Nachteil empfand ich persönlich neben den viel zu hohen Preisen auch die viel zu langen Fahrtzeiten und die fehlende Flexibilität. Kurzum, hast du keinen Führerschein oder bist alleine unterwegs und möchtest die Ostküste dennoch erleben, was für mich der einzige Grund wäre, auf den Greyhound Bus zurückzugreifen, suche dir z.B. in einer Australien Facebook Gruppe doch einfach einen Travel Buddy und teilt euch die Kosten! Auch ich war 2013 ursprünglich alleine in Australien, letztendlich aber keinen einzigen Tag wirklich alleine, andere Reisende kennenzulernen ist in Australien wirklich kein Hexenwerk 🙂

Wie du siehst, eine pauschale Antwort gibt es auf die Frage Mietwagen oder Camper nicht, letztendlich hängt es immer von deiner persönlichen Präferenz ab. Eine falsche Entscheidung gibt es deshalb grundsätzlich schon einmal nicht – wie ich aus eigener Erfahrung weiß, ermöglichen alle drei Varianten das Abenteuer deines Lebens entlang der Ostküste in Australien. Auch, ob sich ein Auto oder Vankauf rentiert, hängt von vielen Faktoren (Timing, Glück, Kauf zur Nebensaison und Verkauf in der Hauptsaison, Zustand des Autos, benötigte Reparaturen, etc.) ab und sollte entsprechend abgewogen werden.

7. Australien Ostküste Roadtrip – beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für warme, sonnige Temperaturen ist während der australischen Sommerzeit von Dezember bis Februar. Möchtest du den Touristenmassen aus dem Weg gehen und legst wert auf Sonnenschein, empfehlen sich die Monate September bis November, wobei auch der November bereits ein sehr beliebter Monat für die Ostküste ist. Im September ist es zwar ein paar Grad kälter, dafür hast du den Vorteil, dass du Wale vor der Ostküste bestaunen kannst. Eine Wettergarantie gibt es an der Ostküste nie. Möchtest du die höchstmögliche Chance auf bestes Wetter, empfehle ich dir zwischen September und November an die Ostküste zu reisen. Der Monat Januar ist offiziell der regenreichste Monat – mit vielen Gewittern und tropischen Stürmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du tagelang im Regen sitzt und nichts unternehmen kannst, ist deshalb trotz der sehr hohen Temperaturen und Sommerzeit im Dezember und Januar – je weiter du in Richtung Norden reist, ziemlich hoch.


Du warst schon einmal in Australien, wie hat es dir gefallen?

Welche Orte haben dich hier verzaubert? Hast du Geheimtipps oder vielleicht eine Frage zur Anreise oder zu unseren Unterkünften? Schreib es uns in die Kommentare! Wir sind gespannt!


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir auf Pinterest!


Reisetipps weltweit

Südafrika Sehenswürdigkeiten: TOP 10 Südafrika Highlights für den perfekten Südafrika Roadtrip

2 Monate Vietnam Rundreise – unsere Route im Überblick mit Transfer- und Unterkunftskosten

Zwei Wochen Seychellen Urlaub im April: Inselhopping Route, Tipps zur Buchung & unsere Highlights auf Mahé, Praslin und La Digue

Urlaub in Südtirol: 8 Highlights & Tipps für einen Urlaub in der Region rund um Meran und Vinschgau in Südtirol

Rundreise Oman – Stop-Over in Maskat – Sehenswürdigkeiten und Reisetipps


Du hast Lust, uns auf unserer Weltreise zu begleiten?

Auf Instagram nehmen wir dich täglich auf unsere Abenteuer mit. Die neusten Beiträge teilen wir immer auf Pinterest. Wir freuen uns jederzeit über eine persönliche Nachricht von dir über Instagram oder per E-Mail info@ourtravelwanderlust.de.

*Transparenz: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

Kommentar verfassen